Klatschmohn

Klatschmohn (Papaver rhoeas)

Familie: Mohngewächse (Papaveraceae )

Autor:Hans-Wilhelm Grömping
Mail:hwgroemping@naturschule.com
Website: http://www.naturschule.com

Dokument: HWG 00151

► mehr Pflanzen


Klatschmohn gehört zu den farbenprächtigsten Pflanzen, die in der Natur wachsen und bildet, wenn er sich ungehindert aussäen kann, mit anderen Wildblumen viele aufregende Farbkombinationen. Die knallroten Blütentupfer sind auffällige Erscheinungen in der Landschaft und gehören wie das Blau der Kornblume zu einem wogenden Kornfeld. Seine mediterrane Heimat kann man erahnen, aber mit dem Getreide wurde er überall eingeschleppt und kam schon in der Jungsteinzeit nach Mitteleuropa.

Als Begleiter des Korns wird der Klatschmohn heutzutage aber immer mehr zurückgedrängt. Auf gespritzten Feldern kann er ebenso wenig überleben wie die Kornblume oder die Saatwucherblume.

Klatschmohn nah Klatschmohn Kapsel

Deshalb ist der Klatschmohn heute wie andere Ackerwildkräuter auf ungespritzte Ackerrandstreifen und lückige Wegränder angewiesen. Dort können seine Samen noch keimen. Wie die meisten Ackerwildkräuter ist der Klatschmohn eine einjährige Pflanze. Sein Same keimt nur, wenn er im Licht liegt und benötigt deshalb das jährliche Öffnen des Bodens durch beispielsweise den Pflug.

Klatschmohn Wiese

Früher baute man den Klatschmohn auch bewusst zusammen mit dem Korn an, weil man seine Samen als Würzmittel für Brot und Kuchen verwendete. Aus dem Samen gewann man auch Öl, das man als Ersatz für Olivenöl verwendete. Selbst die Blütenblätter wurden von Kindern zur Herstellung von Sirup gesammelt. Heute übertreffen Kultursorten des gezüchteten Mohns den Klatschmohn an Nutzen.

Klatschmohn wächst am liebsten auf warmen und kalkreichen Lehmböden. In Gebieten mit sandigen Böden wird der Klatschmohn vom ähnlichen, aber blasser gefärbten Saatmohn vertreten.

Klatschmohn mit Schwebfliege

Die Blütezeit beginnt im Mai und endet im Juli/August. Die Blüten stehen einzeln auf langen, wenig verzweigten, behaarten Stängeln. Die scharlachroten Blütenblätter sind am Grunde schwarz gefärbt. Die beiden borstigen grünen Kelchblätter fallen schon vor dem Erblühen ab. Bis zu 70 cm werden die Pflanzen hoch.

Klatschmohn Makro

Der lateinische Gattungsname Papaver wird mit dem keltischen Ausdruck „papa“ (Brei) in Verbindung gebracht. Den Kindern wurde nämlich Mohn als Schlafmittel ins Essen gemischt.

Zur Herstellung des Opiums eignet sich unser Klatschmohn nicht, das wird für pharmazeutische Zwecke aus in wärmeren Regionen wachsendem Schlafmohn gewonnen.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Klatschmohn

Natur-Lexikon.com