Keulenschwebfliege

Keulenschwebfliege (Syritta pipiens)

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung:
Zweiflügler (Diptera)
Familie:
Schwebfliegen (Syrphidae)

Autor:Hans-Wilhelm Grömping
Mail:hwgroemping@naturschule.com
Website: http://www.naturschule.com

Dokument: HWG 00128

► mehr Insekten


Diese kleine Schwebfliege kann man kaum mit einer anderen Art verwechseln, denn die keulenförmigen Hinterschenkel sind ein gutes Kennzeichen. Keulen-Schwebfliegen sind sehr schlank und werden nur 7-9 mm groß. Sie haben rötlichgelbe Fühler, die vorne verdunkelt sind. Das Gesicht steht keilförmig vor. Die Brust, das Mesonotum, ist schwarz und hat im vorderen Bereich zwei graue Flecken. Der Hinterleib weist am zweiten und dritten Segment gelblichweiße Seitenflecken auf, die beim Männchen nur wenig, beim Weibchen breit unterbrochen sind und am vierten Segment weiße Seitenpunkte. Die verdickten Hinterschenkel sind an der Unterseite fein stachelig. Die Stirn des Weibchen ist silberweiß bestäubt; der Scheitel ist schwarz.

Die Keulenschwebfliege kommt auf der nördlichen Erdhalbkugel vor und ist in Mitteleuropa wie Mistbiene oder Winterschwebfliege eine der häufigsten Schwebfliegen. Sie kommt in beinahe allen Biotopen vor, in Wäldern seltener, auf Wiesen, Feldern und vor allem in Gärten häufiger.

Die Keulenschwebfliege ist eine eifrige und in der Wärme lebhafte Blütenbesucherin, die im Frühjahr auf Huflattich und Bärlauch, im Sommer auf Doldenblütlern und im Herbst auf Goldrute und Astern zu finden ist. Mit ihrem feinen Saugrüssel sammeln diese Schwebfliegen auch Nektar auf kleinen Blüten wie z.B. Vergissmeinnicht. Die Männchen stehen oft lange und ausdauernd in der Luft und nehmen an den Blüten vor allem Nektar auf, während die Weibchen eine Vorlieber für Pollen haben.
Diese überall häufige Art fliegt von April bis September.

Literatur:
Kormann, Kurt: Fauna Naturführer, Band 1: Schwebfliegen und Blasenkopffliegen Mitteleuropas, Fauna -Velag, Nottuln.
Sauer, Frieder: Sauers Naturführer, Fliegen und Mücken nach Farbfotos erkannt, Fauna - Verlag, Karlsfeld.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Keulenschwebfliege

Natur-Lexikon.com