Wildkatze

Wildkatze (Felis silvestris)

Klasse Säugetiere (Mammalia)
Ordnung Raubtiere (Carnivora)
Familie: Echte Katzen (Felidae)

Autor:Hans-Wilhelm Grömping
Mail:hwgroemping@naturschule.com
Website: http://www.naturschule.com

Dokument: HWG 00062

► mehr Säugetiere

Kater

Als Raubtier wurde die Wildkatze vom Menschen schon immer verbittert verfolgt. Schon der Begriff „Raubtier“ ruft bei vielen Menschen stark ablehnende Gefühle hervor. Vielleicht sollte man daher die Wildkatze, aber auch Luchs, Fuchs und Wolf lieber Beutegreifer nennen, um solche negativen Gefühle erst gar nicht aufkommen zu lassen. Bis weit ins 20. Jahrhundert waren die Beutegreifer für den Menschen nur schädliche Bestien, die es auszurotten galt. In manchen Gebieten wurde dieses Ziel auch erreicht. Der Wildkatze unterstellte man, dass sie Hirschkälber reiße und selbst vor Angriffen auf Menschen nicht zurückschrecke. Heute weiß man es besser. Durch Untersuchungen des Mageninhaltes von Wildkatzen fand man heraus, dass diese zu 80 % von Kleinsäugern leben, vor allem von Wühlmäusen. Vom menschlichen Standpunkt aus sind Wildkatzen somit ausgesprochen nützliche Tiere, die mithelfen, die schädlichen Nager zu regulieren.. Nur im Winter, wenn Wildkatzen die Mäuse unter einer dichten Schneedecke nicht erreichen können, weichen sie auf größere Beutetiere wie Kaninchen, Hasen oder Vögel aus. Auch ein schwaches Rehkitz mag ihnen schon mal zum Opfer fallen, gesunde Tiere dieser Größe dagegen können sie dagegen nicht überwältigen.

Wildkatze , nah

Heute ist die scheue Wildkatze fast überall geschützt und man schätzt, dass ihr Bestand in unseren Mittelgebirgen, die von ihr besonders gern besiedelt werden, wieder auf etwa 2000 Tiere angewachsen ist. Versehentlich werden aber noch immer viele Wildkatzen von Jägern, die sie für verwilderte Hauskatzen halten, abgeschossen. Tatsächlich ähneln Wildkatzen manchen Hauskatzen auch sehr.

Hauskatzen sind allerdings deutlich kleiner als Wildkatzen, die vom Kopf bis zum Schwanz immerhin bis zu 1,20 Meter messen und acht Kilogramm wiegen können. Außerdem ist die Behaarung bei der Wildkatze länger, das Fellmuster ist nie deutlich ausgeprägt und die Beine sind dicker als bei der Hauskatze. Der Körperbau ist plumper, die Schnauze ist wuchtiger und breiter und Wildkatzen haben eine helle, fleischfarbene Nase.

Wildkatze im Baum

Ein gutes Unterscheidungsmerkmal zur Hauskatze ist auch der stark buschige Schwanz, der stumpf und schwarz endet. Von Nahem kann man auch sehen, dass die Schnurrhaare der Wildkatze weiß und kräftiger ausgebildet sind als bei der Hauskatze.

Als Lebensraum bevorzugen Wildkatzen alte Laub- und vor allem Eichenwälder. Wesentlich erscheint ein hoher Anteil von Waldrandzonen zu sein, die dann vorhanden sind, wenn es viele Lichtungen gibt. Ein limitierender Faktor ist die winterliche Schneehöhe Mit einer Bodenfreiheit von weniger als 25 cm haben Wildkatzen bei einer Schneehöhe von mehr als 20 cm Probleme, deshalb sollte die mittlere Schneehöhe in Wildkatzenbiotopen darunter liegen.

Geschlechtsreif werden Wildkatzen bereits mit 9-11 Lebensmonaten. Die Hauptwurfzeit ist von März bis Mai, die Tragzeit beträgt im Mittel 66 Tage. Meistens werden drei oder vier Junge geboren.

Literatur: Stubbe/Krapp (Hrsg.): Handbuch der Säugetiere Europas, Raubsäuger (Teil II), Wiesbaden 1993.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Wildkatze

Natur-Lexikon.com