Sikahirsch

Sikahirsch (Sika nippon)

Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Ordnung: Paarhufer (
Artiodactyla)
Familie:
Hirsche (Cervidae)

Autor:Hans-Wilhelm Grömping
Mail:hwgroemping@naturschule.com
Website: http://www.naturschule.com

Dokument: HWG 00060

► mehr Säugetiere


Zu den Neubürgern in unseren Wäldern gehört der Sikahirsch. Die ersten Sikahirsche setzte Freiherr von Donner 1893 im Arnsberger Wald in ein 600 ha großes Revier, das mit einem Gatter umgeben war, ein. Die Tiere hatte er von Hagenbeck erhalten. Man weiß heute nicht mehr, um welche Unterart es sich handelte. Einige weitere Hirsche wurden 1928 und 1930 im gleichen Gatter freigelassen, zwei Hirsche der chinesischen Unterart kamen 1940 hinzu. Im Jahre 1942 kaufte Wilhelm von Opel, der das Revier erworben hatte, vom Tierpark Hellabrunn einige Dybowskihirsche- eine Unterart des Sikahirsches- und ließ sie im gatter frei.

Im Jahre 1936 war das Gatter des Wildparks durch Schneebruch stellenweise zerstört worden. Einige Sikahirsche konnten aus dem Gatter entkommen und vermehrten sich in der völligen Freiheit. Als im Jahre 1945 das Gatter ganz geöffnet wurde, besiedelten die Sikahirsche allmählich den gesamten Arnsberger Wald. Ende der 70er Jahre war der Bestand am Möhnesee auf über tausend Tiere angewachsen. Danach wurde der Bestand durch Jagd verringert, weil man feststellte, dass Sikahirsche beträchtliche Schäden im Forst anrichteten. Sie schälen nämlich in großem Umfang Baumrinde ab. Die saftige Rinde von Fichte, Buche, Esche, selbst Lärche wird in großen Stücken abgerissen und verzehrt. Die Bäume gehen anschließend ein oder faulen. Der Schaden durch Verbiss von Jungpflanzen ist dagegen nicht so groß wie bei Rothirsch und Reh. So wird etwa ein Drittel der Sikahirsche jedes Jahr geschossen. Auch in anderen Gegenden Deutschlands gibt es mittlerweile Sikahirsche, im Weserbergland, am Oberrhein und in Schleswig-Holstein.

Ursprünglich stammen Sikahirsche aus Japan und China. Sie sind sehr anspruchslos, passen sich den unterschiedlichen Bedingungen in unseren Wäldern erstaunlich gut an und sind sehr wetterhart. Auch im Winter gedeihen sie bei wenig Futter gut und brauchen keine zusätzliche Fütterung. Krankheiten treten beim Sikawild so gut wie nie auf.

Natürliche Feinde haben die mittelgroßen, meist gefleckten Sikahirsche bei uns keine mehr. Wildschweine und Füchse können vielleicht mal ein frisch geborenes Hirschkalb erbeuten. Wo Sikawild durch den Menschen stark bejagt wird, kann es sehr scheu und heimlich sein.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Sikahirsch

Natur-Lexikon.com