Damhirsch

Damhirsch (Dama dama)

Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Ordnung: Paarhufer (
Artiodactyla)
Familie:
Hirsche (Cervidae)

Autor:Hans-Wilhelm Grömping
Mail:hwgroemping@naturschule.com
Website: http://www.naturschule.com

Dokument: HWG 00058

► mehr Säugetiere


Vor der letzten Eiszeit war der Damhirsch in Mitteleuropa einheimisch, aber dann wurde er in südlichere Gefilde verdrängt und kam nur noch in Kleinasien vor. Doch schon die Römer bürgerten den Damhirsch in allen Ländern des Mittelmeers wieder ein. Später brachten sie ihn auch ins heutige Deutschland. Heute ist der Damhirsch ein bekanntes Parkwild und kommt auch wieder an vielen Stellen in freier Wildbahn vor. Diese Vorkommen gehen fast immer auf Gatterwild zurück, das sich Adelige hielten.

In Westfalen schätzt man den Gesamtbestand der Damhirsche auf etwa 2000 Tiere, wovon jedes Jahr etwa 600 geschossen werden.

Damhirsch Gruppe

Seit Jahrhunderten werden Damhirsche von Menschen gehalten und gezüchtet, Neben den gefleckten Tieren treten auch Weißlinge, Schwärzlinge, Rötlinge und sogenannte porzellanfarbene Damhirsche auf. Früher zog man die seltenen Farbformen vor und züchtete sie besonders gern. In letzter Zeit halten immer mehr Landwirte Damhirsche zu Schlachtzwecken in mehr oder weniger großen Gehegen. Die Tiere sind in ihrer Ernährung anspruchsloser und genügsamer als Rothirsche.

In freier Wildbahn konnte sich der Damhirsch halten, weil er genau so gut riechen und hören kann wie der Rothirsch und sogar noch viel besser sehen kann als dieser. Andere Hirsche können einen stillstehenden Menschen nicht erkennen, Damhirsche wohl. In freier Wildbahn sind Damhirsche sehr heimlich, scheu und misstrauisch.

Das Damwild lebt in großen Rudeln, die aus weiblichen Tieren bestehen und deren Jungen. Die Hirsche leben in kleineren Männchentrupps. Sie haben im Unterschied zum Rothirsch ein geschaufeltes vielendiges Geweih. Mitte Oktober beginnt die Brunftzeit. Die Hirsche suchen nun die Weibchen auf und kämpfen untereinander um deren Gunst. Häufig krachen dabei die Schaufelgeweihe der männlichen Hirsche gegeneinander. Ernsthafte Verletzungen gibt es allerdings kaum. Die jungen Damhirsche kommen dann meist Anfang Juni zur Welt. Zwei Wochen liegen sie versteckt in dichtem Gebüsch und können in Ausnahmefällen einem Fuchs oder Wildschweinen zum Opfer fallen. Danach folgen die jungen Damhirsche ihren Müttern.

Damhirsch Rudel



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Damhirsch

Natur-Lexikon.com