Wisent

Wisent (Bison bonasus)

Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Ordnung: Paarhufer (
Artiodactyla)
Familie:
Hornträger (Bovidae)

Autor:Hans-Wilhelm Grömping
Mail:hwgroemping@naturschule.com
Website: http://www.naturschule.com

Dokument: HWG 00055

► mehr Säugetiere


Wisente sind beeindruckende Wildrinder, die bis zu 350 cm lang und 200 cm hoch werden können. Ihren Schädel tragen sie meistens gesenkt, tiefer als den Widerrist. Die Hörner wachsen vom Stirnbein aus zunächst seitlich, drehen sich dann später aufwärts, neigen sich dabei nach vorn und drehen ihre Spitze nach innen. Das dichte Wollhaar ist am Vorderkörper und Kopf verlängert und bietet bei grimmiger Kälte hervorragenden Schutz.

Wisent zwei

Aus der Eiszeit sind bis heute Höhlenzeichnungen erhalten geblieben, die den mächtigen Wisent und auch den Ur (auch Auerochs genannt) zeigen. Der Auerochs starb 1627 in Europas Wäldern endgültig aus, der Wisent dagegen konnte bis heute gerettet werden. Dabei schein das Schicksal des Wisents schon besiegelt zu sein. Die bis zu 1000 kg schweren Rinder, die früher in ganz Europa vorkamen, kamen nur noch in den Wäldern von Bialowieza mitten in Polen vor. Die übrig gebliebenen dreihundert bis fünfhundert Tiere führten ein heimliches Dasein, aber ihre Zahl nahm dennoch weiter ab. Viele Tiere wurden Opfer von Wilderern und besonders der erste Weltkrieg war für die Tiere verheerend. Der allerletzte Wisent dieser in den Wäldern Polens lebenden Herde wurde schließlich am 9. Februar 1921 von einem Wilderer erlegt.

Zum Glück waren aber zuvor einige Wisente in Zoologische Gärten und private Wildgatter abgegeben worden, insgesamt 56 Tiere: 27 männliche und 29 weibliche, darunter je fünf Kuh- und Bullenkälber. Mit diesen wenigen Tieren begann man nun den Kampf um die Erhaltung der Wisente. Alle lebenden Wisente wurden in einem Zuchtsbuch zusammengefasst.

Jeder reinrassige Wisent bekam eine Ordnungsnummer und einen Stammbuchnamen. Es gelang dann auch tatsächlich die Wisente zu erhalten. Heute leben in der ganzen Welt wieder mehr als tausend Tiere, davon auch einige in Freiheit. Nachdem das Überleben des Wisents durch erfolgreiche Zoo- und Gatterzuchten gesichert war, ließ man 1956 im Urwald von Bialowieza eine kleine Wisentherde frei, die 1963 bereits wieder aus 57 Tieren bestand, von denen 34 in Freiheit geboren wurden.

Wisentkühe sind mit zwei Jahren geschlechtsreif und bekommen ihre Kälber nach neun Monaten. Bei der geburt wiegen sie etwa 40 kg. Wisentbullen sind erst mit acht Jahren ausgewachsen, bleiben fünf Jahre auf dem Höhepunkt ihrer Kräfte und altern dann recht schnell. Wisente können circa 25 Jahre alt werden.

Sehr eng mit dem Wisent ist der nordamerikanische Bison verwandt. Beide Arten stammen vom Bison sivalensis ab, dessen fossile Reste in Nordindien gefunden wurden.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Wisent

Natur-Lexikon.com