Einbeere

Einbeere (Paris quadrifolia)

Familie: Liliengewächse (Liliaceae)
Ordnung : Liliales
Klasse: Einkeimblättrige (Monocotyledoneae)
Unterabteilung: Bedecktsamer (Angiospermae)
Abteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)

Autor:Hans-Wilhelm Grömping
Mail:hwgroemping@naturschule.com
Website: http://www.naturschule.com

Dokument: HWG 00047

Siehe auch: Giftpflanzen

► mehr Pflanzen


Eine etwas ungewöhnliche Stellung unter den Waldpflanzen nimmt mit ihrem Aussehen die Einbeere bei uns ein. Vor allem zur Zeit der Reife sieht das Liliengewächs so aus, als ob es seine Beere auf einem viereckigen Teller servieren würde. Doch diese Speise sollte man ausschlagen, denn sie ist Ursache vieler Vergiftungen, die vor allem bei Kindern auftreten. In den Beerenfrüchten sind nämlich Saponine, Paridin und Paristyphin enthalten.

Unter den Liliengewächsen ist die Einbeere eine Ausnahme, weil sie netznervige Blätter (statt üblicher parallelnerviger) und vierzählige Blüten (statt dreizähligen) hat.

Die vier Stängelblätter, selten sind es auch drei und mehr als vier, sind breit eiförmig, 10 – 12 cm groß und sitzen in Quirlstellung um den kahlen Stängel. An der Spitze des Stängels sitzt eine hellgrüne

Blüte mit acht Hüll- und Staubblättern (selten auch mit je 10 oder 12 Hüll- und Staubblättern).

Die Früchte der Einbeere sind kugelige, blaue bis schwarze Beeren, die etwa kirschgroß werden können. Die Samen sind halbkugelig, braun und haben eine runzelige Schale.

Wegen ihres vierzähligen Blattquirls wird die Pflanze auch Christuskreuz, Crux Christi, genannt.

Einbeeren sind mehrjährig und werden etwa 10-40 cm hoch. Aus der verzweigten Grundachse wachsen in Schuppenachseln die oberirdischen Stängel. Die Grundachse wächst in jedem Jahr um ein Glied nach, so dass man an der Gliederzahl das Alter der Pflanze ablesen kann-vorausgesetzt man gräbt sie aus. Das älteste bekannt gewordenen Exemplar war 17 Jahre alt.

Einbeeren lieben schattige Wälder auf feuchten Böden und kommen in Laub-, Misch- und Auwäldern, besonders in Buchenwäldern vor. Sie blühen im April und Mai und sind in fast ganz Europa verbreitet.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Einbeere

Natur-Lexikon.com