Dünen Sandlaufkäfer

Dünen-Sandlaufkäfer (Cicindela hybrida)

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Käfer (Coleoptera )
Familie: Laufkäfer (Carabidae)

Autor: Hans-Wilhelm Grömping
Website: http://www.naturschule.com

Dokument: HWG 00039

► mehr Käfer


Der Braune Sandlaufkäfer oder Dünen-Sandlaufkäfer gehört zu den häufigsten Arten der Gattung. Er kommt in lichten, sandigen Wäldern vor, in Sand- und Kiesgruben, auf Sandtrockenrasen, an sandigen Ufern und in Dünen.

In der Färbung ist der Dünen-Sandlaufkäfer variabel, meistens ist er bräunlich., manchmal gibt es aber auch grünliche Exemplare, denen aber die punktförmigen Zeichnungen auf den Flügeldecken fehlen, so dass eine Verwechslung zum Feld-Sandlaufkäfer vermieden werden kann.

Verwechselt werden kann der Käfer mit Cicindela maritima, einer Sandlaufkäferart, die aber nur an den Küsten von Nord- und Ostsee vorkommt.

Dünen- Sandlaufkäfer werden etwa 10 – 15 mm lang und sind von April bis in den Herbst zu finden

Brauner Sandlaufkäfer

Dünen-Sandlaufkäfer gehören zur Familie der Laufkäfer (Carabidae). In Mitteleuropa gibt es mehr als 750 Laufkäferarten aus 80 Gattungen, die meist am Boden leben. Sandlaufkäfer bilden eine eigene Unterfamilie (Cicindelinae). In Europa gibt es 30, in Mitteleuropa 11-12 Arten. Die einzige mitteleuropäische Gattung der Familie stellen die Sandlaufkäfer dar (Cicindela). Die Larven der Sandlaufkäfer und die erwachsenen Käfer (Imagines) sind räuberisch und fressen hauptsächlich Ameisen, Spinnen und andere Käfer. Sandlaufkäfer sind vor allem bei starker Sonneneinstrahlung aktiv. Da die Larven in selbstgegrabenen Erdröhren überwintern, erscheinen die Käfer schon früh im Jahr. Die Larven jagen aus der Öffnung ihrer Erdröhren im Umfeld Insekten.

Beute von der Größe eines Weichflügelkäfers können Dünen-Sandlaufkäfer aus etwa 20-30 cm Entfernung noch wahrnehmen, eine Ameise noch aus etwa 10 cm. Durch Wegfliegen und Weglaufen versuchen Dünen-Sandlaufkäfer Feinden zu entkommen und erreichen dabei eine Geschwindigkeit von bis zu 58 cm in der Sekunde (also etwa 2km/h)

Alle Laufkäferarten sind laut Bundes-Artenschutzverordnung gesetzlich geschützt.

Paarung Dünen-Sandlaufkäfer



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Dünen-Sandlaufkäfer

Natur-Lexikon.com