Spießente (Anas acuta)

Gattung: Schwimmenten (Anas)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Ordnung: Entenvögel (Anseriformes)

Autor: Hans-Wilhelm Grömping
Mail: hwgroemping@naturschule.com
Website: http://www.naturschule.com

Dokument: HWG 00035

► mehr Vögel

Spießente

Mit 56 cm Länge gehört die schlanke Spießente zu den größeren Entenarten bei uns. Der Schwanz der Spießente läuft beim Männchen in einen 6-10 cm langen Spieß aus. Dieser ist sowohl bei schwimmenden als auch bei fliegenden Enten gut zu sehen und brachte der Spießente ihren Namen ein. Der Spießenten - Erpel ist im Prachtkleid wegen seines Schwanzspießes und aufgrund seines weißen Vorderhalses und des braunen Kopfes unverkennbar. Auch das Weibchen ist an seinem spitz zulaufenden Schwanz gut zu erkennen.

Bei uns in Mitteleuropa brüten Spießenten nur sehr vereinzelt in der Tiefebene. Häufig handelt es sich bei brütenden Vögeln auch nicht um echte Wildvögel, sondern um Gefangenschaftsflüchtlinge. Auf den niederländischen Inseln Ameland, Texel, Terschelling und Vlieland gibt es Brutvorkommen, doch häufiger sind Spießenten in Lappland, Island, Grönland und Russland. Regelmäßige Vorkommen gibt es noch in Schottland, lokale Vorkommen auch in England.

Spießenten im Flug

Im Bereich der Strauch- und Waldtundra des Nordens ist die Spießente allerdings sogar die häufigste Schwimmente. Dort bewohnen die Vögel weite offene Landschaften mit großen Seen, die Wasserpflanzen und Uferbewuchs aufweisen. Zur Zugzeit und im Winter halten sich Spießenten mit Vorliebe im Bereich von Flussmündungen und im Wattengebiet auf. Die Durchzugsfrequenz ist im ganzen mitteleuropäischen Binnenland im Frühjahr sehr viel stärker als im Herbst.

Als Schwimmente ernährt sich die Spießente vorwiegend von Pflanzen. Früchte von Wasserpflanzen, Sprossteile, Knollen, Wurzeln und Sämereien werden aufgenommen. Insektenlarven und Schnecken sind willkommene Zusatzkost. Überwiegend nachts nehmen Spießenten ihre Nahrung auf.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Spießente

Natur-Lexikon.com