Mandarinente

Mandarinente (Aix galericulata)

Familie: Enten (Anatidae)
Ordnung: Entenvögel (Anseriformes)

Autor: Hans-Wilhelm Grömping
Mail: hwgroemping@naturschule.com
Website: http://www.naturschule.com

Dokument: HWG 00033

► mehr Vögel


Das Männchen der Mandarinente ist unverkennbar bunt und zudem durch seine segelartig verbreiterten orangefarbenen Schirmfedern unverwechselbar. Das Weibchen ist unauffällig graubraun gefärbt. Durch den weißen Augenring kann man es aber nur mit dem sehr ähnlichen Brautenten-Weibchen verwechseln, das aber ein wenig dunkler ist.

Mandarinente landet

Mandarinenten sitzen gern auf Ästen, die aus dem Wasser ragen oder auf Steinen. Sie sind wendige und schnelle Flieger. Als Höhlenbrüter brüten sie gern in ausgefaulten Baumstubben; man findet sie aber auch in höher gelegenen Baumhöhlen. Bei uns kann man brütende Mandarinenten sowohl in Schwarzspechthöhlen mitten im Wald als auch in für Schleiereulen aufgehängten Nistkästen in Gebäuden antreffen.

Nach dem Schlüpfen springen die jungen Enten ohne Zögern auch aus hochgelegenen Schwarzspechthöhlen herunter, ohne sich dabei zu verletzen und suchen das nächste Gewässer auf. Sie sind von Anfang an sehr rege und tauchen bei Gefahr oder verstecken sich in den Uferpflanzen. Die Brutzeit ist im Juni und Juli. Das Weibchen bebrütet die 9-12 Eier meistens etwa 28 Tage lang und sitzt während dieser Zeit sehr fest auf dem Nest, ohne sich stören zu lassen. So blieben sogar schon Enten auf den Eiern sitzen, als ihr Brutbaum gefällt wurde.

Mandarinenten stammen aus Ostasien. In Japan leben sie teils wild, teils zahm als Ziervögel. Mittlerweile sind sie in ihrem Ursprungsgebiet überall vom Aussterben bedroht. Auch bei uns ist die Mandarinente ein beliebter Parkvogel, der an vielen Orten zu verwildern beginnt. So gehören Mandarinenten in England schon zum Inventar der heimischen Vogelwelt.

Mandarinenten ernähren sich sowohl von pflanzlicher als auch von tierischer Kost.

Mandarinente Nest



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Mandarinente

Natur-Lexikon.com