Scharbockskraut

Scharbockskraut (Ranunculus ficaria)

Familie: Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
Ordnung : Hahnenfußartige (Ranunculales)
Klasse: Zweikeimblättrige (Dicotyledoneae)
Unterabteilung: Bedecktsamer (Angiospermae)
Abteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)

Autor: Hans-Wilhelm Grömping
Mail: hwgroemping@naturschule.com
Website: http://www.naturschule.com

Dokument: HWG 00012

► mehr Pflanzen


Zeitig im Frühjahr erscheinen die goldgelben, glänzenden Blüten des Scharbockskrautes. Sie bestehen aus acht bis zwölf Honigblättern. Durch ihre auffällige Färbung locken diese Blütenblätter Bienen und Fliegen an, die am Blütengrund Nektar finden und so für die Bestäubung der Blüten sorgen.

Aber auch ohne die Dienste von Biene und Fliege vermehrt sich das Scharbockskraut. Es kann nämlich Wurzelknöllchen ausbilden, aus denen sich neue Pflanzen entwickeln können. Auch aus den Brutknöllchen in den Blattachsen können neue Pflanzen heranwachsen.

Scharbockskraut wächst an feuchten Standorten, die gut mit Nährstoffen versorgt sind. Ein Plätzchen unter Bäumen und Sträuchern sagt ihm besonders zu. Unter Bäumen kann es allerdings im Sommer nicht wachsen, weil es dann zu dunkel und schattig ist.

Scharbockskraut
Foto: Matthias Zimmermann

Also muss das Scharbockskraut die Zeit im Frühjahr nutzen. Dann verdunkelt das Laub der Bäume noch nicht alles und der Boden ist nicht mehr so kalt wie im Winter. Viel Zeit hat das Pflänzchen von daher nicht. Es muss in kurzer Zeit austreiben, die Blüten öffnen und Samen bilden. Wenn die Blätter der Bäume das Licht nehmen, haben sich die Pflänzchen schon zurückgezogen und warten auf das nächste Frühjahr.

Scharbockskraut wurde früher von den Seefahrern mitgenommen, die sich auf ihren langen Reisen meist von Zwieback ernährten. Es enthält sehr viel Vitamin und verhinderte dadurch Skorbut, eine Krankheit, die Seefahrer früher bedrohte und auf Vitaminmangel zurückzuführen war. Der deutsche Name Scharbockskraut leitet sich nämlich vom Namen Skorbutkraut ab.

Blüte Scharbockskraut
Foto: Matthias Zimmermann



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Scharbockskraut

Natur-Lexikon.com