Schleiereule

Schleiereule (Tyto alba)

Familie: Schleiereulen (Tytonidae)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Klasse: Vögel (Aves)

Autor: Hans-Wilhelm Grömping
Mail: hwgroemping@naturschule.com
Website: http://www.naturschule.com

Dokument: HWG 00008

► mehr Vögel


Schleiereulen werden etwa 34 cm groß und wiegen durchschnittlich 315 g (Männchen) und 340 g (Weibchen). Die Flügelspannweite liegt zwischen 90 und 98 cm. Im allgemeinen ist die Gefiederfärbung bei der Schleiereule recht hell. Besonders auffällig ist der herzförmige Geschichtsschleier. Durch dessen Form und Farbe ist die Schleiereule leicht von anderen Eulen zu unterscheiden.

Schleiereulen sind wärmeliebende Vögel, die wintermilde Gegenden bevorzugen. In strengen, schneereichen Wintern können 90 % des Bestandes zugrund gehen. Diese Verluste werden im allgemeinen aber durch eine hohe Nachwuchsrate schnell wieder ausgeglichen. Unsere "Hauseulen" brüteten schon zweimal hintereinander und brachten mehr als ein Dutzend Junge in einem Jahr durch. Voraussetzung für viel Nachwuchs sind aber gute Mäusejahre. Wenn es nur wenig Feldmäuse gibt, die bis zu 95 % der Nahrung ausmachen können, verzichten Schleiereulen auch schon mal völlig auf eine Brut. Da Schleiereulen mit dem ersten Ei zu brüten beginnen und im Abstand von zwei Tagen weitere Eier legen, findet man verschieden große und alte Eulenjunge in ihren Nestern.

Schleiereulen brüten am liebsten in Gebäuden an störungsfreien und dunklen Stellen, gern in Tennen und auf Heuböden, aber auch in Kirchtürmen. Um ihnen zu helfen, sollte man dafür sorgen, dass Einflugsöffnungen an geeigneten Orten zur Verfügung stehen. Bewährt haben sich Schleiereulenkästen, die hinter die Flugöffnungen in Gebäuden aufgestellt werden.

Tagsüber gehen Schleiereulen nie auf Jagd. Sie sind rein nachtaktiv und haben zwei Aktivitätsphasen: zum einen zwischen dem Dunkelwerden und Mitternacht und zum anderen in der Zeit bis etwa zwei Stunden vor dem Hellwerden. Tagsüber sitzen Schleiereulen am Ruheplatz; wenn sie sich gestört fühlen, nehmen sie eine Tarnstellung ein und drücken sich mit eng zusammengekniffenen Schleier in eine Ecke oder Nische.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Schleiereule

Natur-Lexikon.com