Bartkauz

Bartkauz (Strix nebulosa)
Familie: Eulen (Strigidae)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Klasse: Vögel (Aves)

Autor: Hans-Wilhelm Grömping
Mail: hwgroemping@naturschule.com
Website: http://www.naturschule.com
Dokument: HWG 00001

► mehr Vögel


In Europa ist der Bartkauz nur im nördlichen Schweden, Finnland und in Weißrussland anzutreffen. Dort ist er ein sehr seltener Brutvogel. 1974 gab es in Schweden 32 Bartkauzbruten und in den guten Wühlmausjahren 1966 und 1970 waren in Finnland 29 bzw. 28 Horste belegt (vgl. Handbuch der Vögel Mitteleuropas, Band 9).

Auch im Winter bleiben Bartkäuze in ihren Revieren; ob es bei Nahrungsknappheit zu Wanderbewegungen kommt, ist nicht bekannt. Jungvögel suchen sich ihre Reviere allerdings in einer Entfernung von bis zu 600 –1000 km.

Nachweise in Mitteleuropa hat es noch keine gegeben. Mit 62 - 69 cm Größe (die Weibchen sind etwas größer als die Männchen) sind Bartkäuze fast so groß wie Uhus. Zudem wirken die Vögel durch ihr dichtes, lockeres Gefieder größer als sie es sind.

Bartkäuze sind in hochstämmigen, dichten Fichten- und Kiefernwäldern anzutreffen, wenn diese angrenzend offene Flächen wie Kahlschläge und Moore aufweisen. Trotz seiner Größe erbeutet der Bartkauz fast ausschließlich Wühl- und Spitzmäuse, die er nur mit Hilfe des Gehörs lokalisiert, auch unter einer Schneeschicht. Eichhörnchen, Zobel und Schneehasen werden aber gelegentlich geschlagen; auch Amphibien und Vögel wie Kuckuck und Haselhuhn gehören zum Beutespektrum. Bartkäuze bauen kein eigenes Nest, sondern brüten in alten Greifvogelhorsten, hauptsächlich vom Habicht, aber auch von Bussard und Steinadler. In Europa brüten Bartkäuze auf Kiefern, in Kanada und Sibirien auf Pappeln. In guten Wühlmausjahren brüten die Vögel durchschnittlich 2,7 – 3,6 Eier aus. Die Jungen werden fast immer erwachsen, da sie nur wenig Feinde haben und gut bewacht werden. In Jahren mit knapper Nahrung brüten Bartkäuze überhaupt nicht.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Bartkauz

Natur-Lexikon.com