Seerose

Weiße Seerose (Nymphaea alba)

Familie: Seerosengewächse (Nymphaeaceae)

Autor: Gabriele Jesdinsky
Website: gartendatenbank.de

Dokument: GJ 00020

► mehr Pflanzen

Siehe auch: Gartenpflanzen Giftpflanzen

Alle Fotos: Matthias Zimmermann


Blütezeit, Wuchsform, Lebensform
Mai - September, Breite/Tiefe: 1,5/0,5-2,5 m, Staude (mehrjährig)

Besonderheit
Fließender Übergang der Staubblätter in die Blütenblätter durch Zwischenformen

Weisse Seerose

Identifizierungskennzeichen

1. Blüten

weiß, bis ca. >15 cm, größte der heimischen Flora;
weit geöffnet, Narben gelb, Narbenscheibe flach
(<->Nymphaea candida, nur halb geöffnet, Narben rot, Narbenscheibe konkav),
Blütenbasis abgerundet
(<->Nymphaea tetragona, 4kantig, Nymphaea candida +- 4kantig)
Kronblätter mindestens gleichlang wie Kelchblätter
(<->Nymphaea candida, Kronblätter kürzer)
Kelchblätter fallen bald nach dem Aufblühen ab
(<->Nymphaea tetragona, bis Fruchtreife vorhanden)
Filamente der innersten Staubblätter max. so breit wie Staubbeutel
(<-> Nymphaea candida, breiter)

Blüte Seerose

2. Blätter
rundlich, unterseits oft rötlich, Seitennerven in Randnähe miteinander verbunden, weiter Spalt
(<-> Nuphar lutea, ovaler, unterseits grün, Seitennerven nicht miteinander verbunden,
herzförmiger Spalt, Nymphaea candida näherer Spalt),
Hauptnerven fast gerade
(Nymphaea candida, gebogen)

Spiegelung Seerose

Weitere Kennzeichen

Blüten
4 Kelchblätter, außen grün;
Kronblätter fleischig;
viele Staubblätter;
Narbe mit 11-22 Narbenstrahlen, kugeliger, falscher Fruchtknoten (viele freie Fruchtblätter, die von Blütenachsengewebe umwuchert werden);
Bestäubung durch Fliegen, Käfer oder Selbstbestäubung;
Blüten schließen sich ab Nachmittag.

Makro Seerose

Blätter
Spaltöffnungen auf Blattoberseite, wasserabweisende Wachsschicht;
Aërenchym in Blattstielen für Schwimmfähigkeit und Sauerstoffleitung zum rhizomähnlichen Wurzelstock.

Wurzeln
enthalten Gerbstoffe, früher Nutzung zum Gerben, rhizomähnlich, bis armdick

Seerose


Früchte
schwammige, eiförmige Kapsel, ca. 5 cm, die unter Wasser reift;
Samen schwimmfähig durch Luftsack.

Sonstiges

Schwach giftig durch Alkaloide

Natürliche Verbreitungsgebiete
Stehende, höchstens langsam fließende Gewässer mit schlammigem Grund.
Selten, dann aber in größeren Beständen; geschützte Art.

Seerose



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Weitere Seerosen Bilder von Matthias Zimmermann:

Seerosen Teich

Weiße Seerose

Natur-Lexikon.com