Tropfender Schillerporling

Tropfender Schillerporling (Inonotus dryadeus)

Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Ordnung: Nichtblätterpilze (Aphyllophorales)
Familie:
Borstenscheibenartige (Hymenochaetaceae)
Gattung: Schillerporlinge (Inonotus)

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00200
ungenießbar

► mehr Pilze


Kurzbeschreibung:
recht groß werdender;  blassockriger bis gelblichbräunlicher, dick knollig-polsterförmiger Porling mit meist auffallend vielen und großen, wie Bersnstein aussehenden eingesenkten Tropfen

Fruchtkörper:
anfangs hellgelblich oder blassockrig,; dann bräunlicher; bis ca. 30 cm breit (mitunter auch deutlich größer), bis ca. 15 cm vom Holz (Substrat) abstehend; an der Anwachsstelle bis ca. bis ca. 10 cm dick; höckrig; am Rand stumpf- wulstig;  jung samtig/filzig, knollig; dann  konsolenartig polsterförmig; sehr selten auch in Hut und exzentrisch angeordnetem Stiel geteilt; während der Wachstumsphase mit vielen bernsteingelben, in die samtige Oberschicht scheinbar leicht eingesenkten Tropfen (Guttationstropfen – siehe unten: Interessantes), die nach Eintrocknen bräunliche Flecken hinterlassen

Tropfender Schillerporling 01

Röhren:
bis ca. 2 cm lang; bräunlich

Poren:
blassgelb bis zunehmend rötlich-bräunlich; rundlich, bis 0,4 mm groß

Fruchtfleisch
– Trama (ohne Röhren): anfangs saftig und weich, später hart, korkig, faserig; bräunlich-rötlich; Geruch eher unangenehm und deutlich; Geschmack +/- säuerlich

Tropfender Schillerporling 02

Sporenpulver:
weißlich, weißgelblich

Wert:
ungenießbar

Vorkommen:
einjährig von Juli bis November, vorwiegend an alten Eichen, deutlich seltener an anderen Baumarten wie Buche, Kastanie oder Weißtanne, insgesamt in Mitteleuropa sehr zerstreut und eher selten

Tropfender Schillerporling 03

Interessantes:
Der Pilz sondert im Wachstumsstadium Flüssigkeit in Form bernsteingelber/bräunlicher Farbe ab – sogen. Guttationstropfen. Diese Tropfen enthalten Oxalsäure, die auch Rhabarber in größeren Mengen enthält (s. Wikipedia: Oxalsäure)

Der Pilz ist ein Parasit. Bei seinen Wirtsbäumen verursacht er Weißfäule und kann sie zum Absterben bringen.

Tropfender Schillerporling 04



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Tropfender Schillerporling

Natur-Lexikon.com