Wolliger Scheidling

Wolliger Scheidling (Volvariella bombycina)

Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Ordnung:
Blätterpilze (Agaricales)
Familie: Dachpilzartige (Plutaceae)
Gattung: Scheidlinge (Volvariella)

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00167
nicht essbar

► mehr Pilze


Kurzbeschreibung:
Meist weißer, stattlicher, auf dem Hut wolliger Blätterpilz mit +/- glockigem Hut und deutlicher, häutiger, +/- ockerlicher Scheide an lebenden oder gefällten Laubbäumen oder –stümpfen.

Gruppe Wolliger Scheidling

Hut:
bis 15cm breit, mitunter auch breiter; anfangs eiförmig/glockig, später auch flach; weiß, auch blassgelblich (seltener), schließlich gebuckelt; dickfleischig (nach: Michael, Hennig, Kreisel: Handbuch für Pilzfreunde Bd. III, nach Gerhardt: Der große BLV Pilzführer eher dünnfleischig); Oberseite trocken, feinseidig-wollig (fühlt sich auch so an).

Blätter:
anfangs weiß, später zunehmend rosa bis fleischrötlich oder rosabraun; dicht stehend;
Scheiden leicht gekerbt; bis 1cm breit.

Stiel:
bis 15cm lang und bis 2cm breit; glatt, kahl, weißlich; Basis verdickt, aus einer großen,
häutigen, weißlichen, weiß-gelblichen oder auch bräunlich-fleckigen, +/- eingerissenen Scheide wachsend.

Fleisch:
weiß, älter weiß-gelblich; zart, weich; Geruch und Geschmack rettichartig.

Sporenpulver:
rosa.

Wert:
Nach Gerhardt und Michael/Hennig/Kreisel (s. o.) essbar, nach Laux: Der große Kosmos Pilzführer nicht essbar.

Vorkommen:
Juni bis Oktober auf Holzabfällen, an lebenden oder auch abgestorben/gefällten Laubbäumen, vor allem an weicheren Hölzern wie Weide, Linde, Rosskastanie, Pappel, Ahorn, aber auch an Rotbuche, Ulme u. a., selten.
Der Pilz ist ein Parasit und Saprophyt.

Verwechslungsmöglichkeit:
Mit dem Großen Scheidling (Volvariella gloiocephala), dessen Huthaut jedoch kahl oder seltener mit weißen Hüllresten bedeckt und der eher grau-bräunlich gefärbt ist.

Die hier in diesen Aufnahmen dargestellten Pilze wuchsen scheinbar aus der Erde und nicht auf Holz, doch in unmittelbarer Nähe und im Boden waren große Mengen alten Holzes vergraben, auf welchem auch diese Pilze fruktifizierten.

Hut wolliger Scheidling



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Wolliger Scheidling

Natur-Lexikon.com