Eichen-Zwergknäuling

Eichen-Zwergknäuling (Panellus stipticus)
syn. Herber Zwergknäuling                          

Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Ordnung: Blätterpilze (Agaricales)
Familie: Ritterlingsartige (Tricholomataceae)
Gattung: Zwergknäulinge (Panellus)

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00157
ungenießbar

► mehr Pilze


Kurzbeschreibung:
nierenförmiger, +/- stark verbogener Blätterpilz vor allem an Laubholzstümpfen (Eiche!) mit ockerbräunlichem Hut, kleiiger Hutoberfläche und seitlichem Stiel.

Hut:
1,5 – 4cm breit; ockerbräunlich, zimtgelb, blassbeige; Oberfläche matt, fein-kleiig eingerissen;  nieren-, muschel- oder halbkreisförmig; Rand anfangs eingerollt, dann +/- verbogen, wellig und leicht gekerbt; dünnfleischig, elastisch, bei Trockenheit hart.

Blätter:
dichtstehend, schmal, dünn, z.T. netzadrig verbunden, vom Stiel deutlich abgesetzt; feucht zimtgelb, trocken bräunlich.

Stiel:
sehr kurz; anfangs glatt, dann weißlich kleiig-schuppig, deutlich seitlich stehend, nach oben auffallend verdickt, zur Basis hin verjüngt.

Fleisch:
elastisch, dünn, zäh, ockergelblich, feucht biegsam, trocken hart, Geruch schwach, wenig angenehm, Geschmack erst süßlich, dann herb, kratzend und bitter. Ursache dafür sind im Fleisch eingeschlossene Harzkörner (nach Michael, Hennig, Kreisel: Handbuch f. Pilzfreunde Bd. III, Gustav Fischer Verlag  1987)

Sporenpulver:
weißlich.

Wert:
ungenießbar

Vorkommen:
ganzjährig und häufig z.T. in größerer Anzahl dachziegelartig vor allem an Schnittflächen von Eichenstubben, seltener an Buchen oder anderen Laubhölzern, noch seltener an Nadelholz.

Interessantes:
Nur die nordamerikanische Variante dieses Pilzes besitzt die Fähigkeit zur Biolumineszenz, d.h die Fruchtkörper senden in der Dunkelheit ein deutliches Licht aus.

Verwechslungsmöglichkeit:
Wegen ihrer Farbe und dem meist an Eichen gebundenen Standort ist eine Verwechslung kaum möglich.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Eichen-Zwergknäuling

Natur-Lexikon.com