Goldgelbe Wiesenkeule

Goldgelbe Wiesenkeule; Goldgelbe Wiesenkoralle (Clavulinopsis helvola)
 syn.
Ramariopsis helveola; Clavaria helveola.

Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Ordnung: Leistenpilze (Cantharellales)
Familie:
Keulenpilzartige (Clavariaceae)
Gattung
: Wiesenkorallen (Clavaria)

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00154
Ungenießbar

► mehr Pilze


Kurzbeschreibung:
schlanker, +/- kräftig gelber, keulenförmiger Pilz auf Wiesen und rasigen Böden.

Fruchtkörper:
3 – 6 cm hoch, 2 – 4 mm breit; dotter-, hell- oder goldgelb; schlank, keulig, unverzweigt oder einfach gegabelt; verdreht; stumpf oder auch spitz; gerade aufrecht, aber auch gebogen/gekrümmt; oft breitgedrückt.

Fleisch:
gelblich, wachsartig-faserig; Geruch unbedeutend, Geschmack oft bitterlich.

Sporenstaub:
weißlich bis gelblich.

Wert:
ungenießbar

Vorkommen:
Sommer und Herbst auf Grasplätzen, in Trockenrasen zwischen Moosen und Kräutern, an Waldrändern, auf Magerwiesen.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Goldgelbe Wiesenkeule

Natur-Lexikon.com