Kuh-Röhrling

Kuh-Röhrling (Suillus bovinus)

Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Unterklasse: Aussensporer (Hymenomycetidae)
Ordnung: Röhrlinge (Boletales)
Familie: Röhrlinge (Boletaceae)
Gattung: Schmierröhrlinge (Suillus)

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00151
Essbar

► mehr Pilze


Kurzbeschreibung:
lederfarbener oder auch kuhrötlicher Pilz mit am Stiel herab laufenden, grünlich-gelben, eckigen und sehr weiten Röhren.

Hut:
3 – 8 (12)cm breit; jung gelbrötlich, dann kuhrötlichbraun, in vielen Abstufungen auch dunkler; Oberfläche glatt, glänzend, klebrig, bei Feuchtigkeit auch schmierig; anfangs gewölbt und am Rand eingerollt, später zunehmend flach ausgebreitet und auch niedergedrückt, alt häufig verbogen mit scharfem Rand; dünnfleischig.

Kuhröhrling Querschnitt

Röhren:
angewachsen bis herab laufend, kurz (10mm lang); schwer vom Hut zu trennen; graugelblich bis olivgelb oder olivbräunlich; aus 2-4 kürzeren Röhren zusammengesetzt.

Poren (Röhrenmündungen):
anfangs klein, dann deutlich weiter, groß, unregelmäßig eckig, lang gezogen, in der Tiefe durch Scheidewände mehrteilig, ähnlich wie die Röhren gefärbt, aber auch mit rostbraunem Ton.

Kuh-Röhrling Paar

Stiel:
3 – 6cm lang, bis 15mm stark; wie der Hut gefärbt; zur Basis hin oft trübrot oder braunrötlich; oft an der Oberfläche gemasert oder eingewachsen faserig; kein Ring; zäh,  elastisch, kurz, zylindrisch, voll, oft verbogen und mit mehreren Pilzen am Grund zusammen gewachsen.

Fleisch:
weiß bis gelblich, im Stiel bräunlich; zäh, elastisch, weich, im Hut/über den Röhren oft leicht blauend; Geruch angenehm, Geschmack säuerlich, mild.

Sporenstaub:
olivbräunlich.

Wert:
Jung und solange die Hüte noch fest sind essbar, aber nur mäßig schmackhaft, als Mischpilz jedoch gut geeignet, ebenso für Pilzextrakt. Ältere Exemplare sind häufig sehr madig.

Kuh-Röhrling Unterseite

Vorkommen:
Juli – November vor allem unter Kiefern in Wäldern, Heiden und Mooren auf vorwiegend nährstoffarmen und sauren Böden, aber auch über Kalk; im Flachland verbreitet, gesellig oder büschelig, im Gebirge seltener.

Verwechslungsmöglichkeit:
Dem Kuhröhrling recht ähnlich ist der Sand-Röhrling (Suillus variegatus), dessen Hut jedoch körnig-filziger und trockener ist.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Kuh-Röhrling

Natur-Lexikon.com