Bruch-Reizker

Bruch-Reizker (Lactarius helvus)
syn. Filziger Milchling, Maggipilz                             

Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Ordnung: Sprödblättler (Russulales)
Familie: Täublinge (Russulaceae)
Gattung: Milchlinge (Lactarius)

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00143
giftig

► mehr Pilze


Kurzbeschreibung:
an feuchten und moorigen Stellen wachsender, vor allem trocken deutlich nach Maggi riechender Blätterpilz mit gelbrötlichem Hut und wenig farbloser, wässriger  Milch.

Hut:
5-16cm breit; gelbrötlich, fleischockerlich, graurötlich, alt ledergelblich; feinschuppig-filzig: trocken, matt, ungezont; anfangs flach gewölbt, dann flach ausgebreitet-niedergedrückt bis trichterförmig; Rand nur anfangs eingerollt.

Filziger Milchling

Blätter:
angewachsen, mit Zahn etwas am Stiel herablaufend; ziemlich gedrängt stehend; erst blass weißgelblich, dann rötlich ockergelb, bestäubt.

Stiel:
4-8cm lang, 1-2cm breit; dick, voll, später hohl; +/-zylindrisch; hutfarben, bereift, unten zottig.

Maggi-Pilz

Fleisch:
blass gelblich, weißlich gelb, starr, brüchig, im Alter mürbe, Geruch frisch schwach, getrocknet stark nach Maggi ( > „Maggipilz“) oder nach Liebstöckel; Geschmack mild.

Milch:
sehr spärlich, wässrig, mild, im Rachen leicht kratzend.

Sporenstaub:
rahmgelblich.

Maggipilz

Wert:
Gilt getrocknet und fein zerrieben in kleiner Dosis als ausgezeichneter Würzpilz; als Gemüse oder gar roh jedoch wirkt er giftig und verursacht Übelkeit, Durchfall und Erbrechen. Die oft zitierte Regel „ Mild schmeckende Milchlinge sind essbar, scharf schmeckende
können dagegen giftig sein“ trifft hier zu! Roh oder ohne entsprechende Behandlung zubereitete Pilze sind giftig. In Mitteleuropa wird immer wieder von Lactarius – Vergiftungen (Vergiftungen mit Milchlingen) berichtet. Im Oktober 1949 gab es nach Michael/Hennig/kreisel: Handbuch f. Pilzfreunde Bd. I eine regelrechte Massenvergiftung von 418 Personen durch den Bruch-Reizker!

Maggipilz umgekippt

Die Giftwirkung ist der des Birken-Reizkers (Lactarius torminosus) ähnlich:

Für den scharfen Geschmack sind Terpene verantwortlich (in Pflanzen und ätherischen Ölen vorkommende bestimmte Kohlenwasserstoffe). In einigen Reizkern, z.B. dem Tannenreizker (Lactarius necator) wurden in Schweden z.T. hochwirksame Mutagene entdeckt (Mutagene haben Eigenschaften, die Mutationen bewirken können).

Der Birkenreizker enthält scharfharzige, terpentinoide Substanzen, welche die Vergiftung verursachen. Es kommt dabei zu einer gastrointestinalen Pilzintoxikation (Pilzvergiftung mit besonderer Auswirkung auf den Magen – Dünndarm – Bereich). Die gastrointestinale Schleimhaut wird dabei durch lokale Reizwirkung geschädigt.

Filziger Milchling Aufsicht

Symptome:
Latenzzeit ½ - 3 Stunden, gastrointestinale Phase 1 – 2 – 7 Tage,
Bauchschmerzen, Koliken, oft choleraartige Durchfälle, Erbrechen; Azidose
(Störung des Säure – Basen – Gleichgewichts im Blut), Wadenkrämpfe,
Exsikkose (Austrocknung des Körpers in Folge Flüssigkeitsmangels) und
Schock als Folge der Durchfälle und des Erbrechens.

Nachweis
durch Sporenbestimmung in Pilzresten, in Erbrochenem, im Stuhl.
Empfehlung: nur Milchlinge mit karottenroter oder roter Milch verzehren!
(Nach: Roth/Frank/Kormann: Giftpilze – Pilzgifte, Nikol –Verlagsgesellschaft)

Vorkommen:
Juli – Oktober in moorigen, torfmoosreichen Kiefern-, Fichten- und Birkenwäldern, in Hoch und Zwischenmooren; im Flachland scheinbar an Birke, im Gebirge mehr an Fichte gebunden; nur auf sauren Böden, oft massenhaft; häufig – außer in Kalkgebieten.

Verwechslungsmöglichkeit:
Durch seine Form, Farbe und seinen Geruch ist der Pilz gut zu erkennen.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Filziger Milchling

Natur-Lexikon.com