voreilender Ackerling

Voreilender Ackerling (Agrocybe praecox)
syn. Frühlings-Ackerling                             

Klasse Ständerpilze (Basidiomycetes)
Ordnung: Blätterpilze (Agaricales)
Familie: Mistpilzartige (Bolbitiaceae)
Gattung: Ackerlinge (Agrocybe)

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00137
essbar

► mehr Pilze


Kurzbeschreibung:
mittelgroßer, blasser, milchkaffebrauner bis ockerbräunlicher Pilz mit weißlichen oder blaßlila gefärbten Lamellen und schmutzig bräunlichem Stiel auf nährstoffreichen Böden oder Holzmulche.

Hut:
3 – 6 (8) cm breit; blaß-ockerlich, ockerbräunlich, blaß oder schmutzig-weißgelblich, auch milchkaffeebraun; hygrophan, trocken ausblassend und Hutrand feldrig einreißend; anfangs halbkugelig, dann gewölbt bis flach, oft gebuckelt; dünnfleischig, brüchig, Rand mitunter mit wenigen Schleierresten und ungerieft.

Lamellen:
engstehend, am Stiel ausgebuchtet und mit Zahn herablaufend; anfangs weißlich, manchmal auch mit Lilaton, schließlich schmutzig-bräunlich.

Stiel:
6-10cm lang, bis ca. 1,5cm stark; weißlich, von der Basis her leicht gelbbräunlich, schlank, mit weißlichem, häutigem, oft unversehrtem Ring, der durch ausfallende Sporen auch bräunlich verfärbt sein kann; unterhalb des Ringes mehlig-flaumig und faserig; am Grund oft mit weißlichen Myzelsträngen; markig ausgestopft, schließlich hohl.

Fleisch:
weich, weißlich; Geruch und Geschmack gurken- oder mehlartig, nach längerem Kauen bitterlich; nach E.Gerhardt (BLV Handbuch PILZE) Geruch unverletzt auch kakaoartig; nach Michael, Hennig, Kreisel (Handbuch f. Pilzfreunde Bd.IV) Geschmack ebenfalls leicht kakaoartig

Sporenstaub:
graubränlich, tabakbräunlich.

Wert:
essbar, aber nur die nicht bitter schmeckenden Fruchtkörper nutzen.

Vorkommen:
Mai – Juni auf nährstoffreichen, lehmigen Böden, in lichten Wäldern, Gebüschen, an Waldwegen, auf Weiden, Ruderalplätzen, in Gärten, Parkanlagen, auf Holzabfällen und Mulche, einzeln oder gesellig, auf Mulche mitunter recht viele auf wenigen Quadratmetern, in ganz Europa verbreitet.

Verwechslungsmöglichkeit:
Ähnlich ist der Rissige Ackerling (Agrocybe dura), der jedoch nicht nach Mehl riecht und dessen Ring flockig-faserig ist und meist am Hutrand zurückbleibt.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Voreilender Ackerling

Natur-Lexikon.com