Orangeseitling (Phyllotopsis nidulanss)

Klasse Ständerpilze (Basidiomycetes)
Ordnung Polyporales
Familie: Seitlingsartige (Polyporaceae)
Gattung: Orangeseitlinge (Phyllotopsis)

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00131
essbar, aber nicht empfehlenswert

► mehr Pilze


Kurzbeschreibung
stielloser, muschelförmiger, seitlich am Substrat angewachsener,  orangefarbener Pilz an altem Laub- und Nadelholz.

Hut
3 – 7cm breit, nieren- oder muschelförmig; feucht mattorange oder bräunlich orangegelb, trocken schmutziggelb oder blasser; Oberfläche gleichfarbig samtig-striegelig; elastisch; trocken: Rand leicht dunkler und jung +/- eingerollt und heller erscheinend durch pelzartigen Filz, in welchen abstehende Schuppenhaare eingestreut sind; meist seitlich am Substrat dachziegelartig übereinander angewachsen; 2 – 5cm horizontal abstehend.

Lamellen
blaß orangegelb, rotgelb oder ockerbraun, schließlich mit schwachem rötlichen Schein, ziemlich gedrängt.

Stiel
im Alter kurz, ansonsten fehlend.

Fleisch
gelblich; dünn; elastisch; saftig; ohne gelatinöse Schicht; fast lederig und kaum schneidbar; Geschmack mild, unangenehm; Geruch ebenfalls unangenehm, vor allem getrocknet.

Sporenstaub
fleischrosa.

Wert
zwar essbar, aber nicht schmackhaft, kein Speisepilz.

Vorkommen: August – April meist dachziegelartig übereinander an liegenden Stämmen und Stubben von Laub- und Nadelholz – z.B. Fichte, Kiefer, Buche, Birke, ..., häufiger im Gebirge und Nordeuropa, seltener im Flachland, auch an verarbeitetem Holz; einzeln oder büschelig.

Verwechslungsmöglichkeit
Der Orangseitling kann mit dem Muschel-Krempling (Paxillus panuoides) verwechselt werden, der vor allem auf Nadelholz wächst, dessen Sporenpulver aber braun  und dessen Lamellen queradrig verbunden sind. Sein Hut ist nur am Anfang fein-filzig-flaumig, später kahl.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Orangeseitling

Natur-Lexikon.com