Safran-Schirmpliz

Safran-Schirmpilz (Macrolepiota rachodes)
syn. Rötender Schirmpilz

Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Ordnung: Blätterpilze (Agaricales)
Familie: Champignonartige (Agaricaceae)
Gattung: Riesenschirmpilze (Macrolepiota)

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00124
essbar

► mehr Pilze


Kurzbeschreibung:
Kleiner als der Riesen-Schirmpilz, aber ihm recht ähnlich – Hutoberseite mit wolligen Schuppen, rotfleckenden Blättern und safranrötlich verfärbendem Fleisch.

Hut:
Anfangs +/- braun, halbkugelig-eiförmig oder glockig ausgebreitet, später flach ausgebreitet; ohne Buckel, auf der braunen oder graubraunen Oberhaut sitzen breite, relativ regelmäßige, ringförmig angeordnete, aufgebogene, dicht-wollige  Schuppen; Hutmitte glatt bräunlich, Hutrand flockig behangen, bis 18cm breit.

Blätter:
weiß, cremeweiß, bei Berührung rot fleckend; oft mit rötlicher Schneide und Basis; frei; gedrängt; bauchig.

Safranschirmpilz Safran Schirmpilz

Stiel:
weiß; bei Berührung oder Verletzung rotbräunlich anlaufend; ohne Natterung; kahl; glatt; hohl; mit verschiebbarem wolligem Ring; am Grunde mit deutlicher zwiebelförmiger Knolle; 1-2cm stark, bis 23cm hoch.

Fleisch:
weiß; zart; im Bruch oder Schnitt schnell orangegelb, lachsfarben oder safranrötlich anlaufend; anfangs saftig, dann zäh; Geruch und Geschmack angenehm.

Sporenstaub:
weißlich.

Wert:
Nur jung essbar und schmackhaft, vor allem in großen Stücken paniert und gebraten wie ein Schnitzel, alte Pilze schmecken hingegen fade.

Vorkommen:
Juli-November vor allem im Nadel-, seltener im Laubwald, dort allerdings oft größer; auf Sand- und Lehmböden, auch auf Silikatgestein; gesellig; häufig; zahlreich.

Interessantes:
Im Main-Auwald fand Hennig einen Hexenring von 6m Durchmesser mit ca. 400 Fruchtkörpern! (nach: Michael, Hennig, Kreisel: Handbuch f. Pilzfreunde Bd.I; 1983)

Verwechslungsmöglichkeit:
Der Safran-Schirmpilz kann mit dem sehr seltenen Gift-Riesenschirmpilz (Macrolepiota venenata) verwechselt werden, der jedoch einen braunen Hut mit radial zerschlitzten, nicht konzentrischen Schuppen; einen einfachen Ring und eine kleinere Knolle hat; außerhalb des Waldes in Parks, auf Wiesen und Weiden büschelig wächst und dessen Fleisch  sich purpurrosa verfärbt.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Safran-Schirmpilz

Natur-Lexikon.com