Dünnschaliger Kartoffelbovist (Scleroderma verrucosum)

Klasse Ständerpilze (Basidiomycetes)
Ordnung
Sclerodermatales
Familie: Kartoffelboviste (Sclerodermataceae)
Gattung:
Hartboviste (Scleroderma)

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00122

giftig

► mehr Pilze

Kartoffelbovist

Kurzbeschreibung:
rundlicher, kugel- bis knollenförmiger, gestielter, gelbbräunlicher, glatter bis feingefeldeter Pilz mit dünner Haut und schnell grau-schwärzlich gefärbtem Inneren.

Fruchtkörper:
3 – 7cm breit, gestielt – knollenförmig, rundlich oder kugelförmig, unregelmäßig; Oberseite mitunter abgeflacht; Außenhaut (Peridie) nur 1 – 1,5mm dick, gelb- oder lederbräunlich, auch heller, hart, lederig, feingefeldert, selten oder nur schwach geschuppt, aber auch fast glatt; bei Reife mit unregelmäßiger Öffnung am Scheitel.

Scheinstiel (Pseudorhiza):
wurzelartig, breit; 3 – 6cm lang; längsfurchig geteilt; gelblich oder weißlich; oft stark mit Erde behaftet.

Fruchtmasse (Gleba):
ganz jung weißlich, schnell grau-schwarz verfärbend, von weißem Hyphengeflecht adrig durchzogen, beim Durchschneiden feucht glänzend, solange die Gleba noch fest ist; später schließlich schwarz - pulverig zerfallend.

Geruch und Geschmack:
widerlich, +/- unangenehm stechend – matallisch.

Sporenpulver:
schwarzbraun.

Vorkommen:
Juni – Oktober einzeln oder in kleinen Gruppen im Laub- und Mischwald; an offenen, trockenen Standorten auf nährstoffreichen Böden, weit verbreitet.

Wert:
giftig, erzeugt Verdauungsstörungen.

Die Pilzgifte sind unbekannt. Sie bewirken eine gastrointestinale Pilzintoxikation, bei der die gastrointestinale Schleimhaut gereizt wird und Erbrechen und Durchfall ausgelöst werden; Ohnmacht und Schwindel sind möglich.

Latenzzeit: ½ Stunde bis 3 Stunden.

Symptome: Bauchschmerzen und –koliken, Erbrechen und Durchfälle, Schwindel, Ohnmacht, Folgen der Brechdurchfälle sind Azidose (Störung des Säure-Basen-Gleichgewichts im Blut durch Zunahme saurer Stoffwechselprodukte), Wadenkrämpfe, Exsikkose (Austrocknung des Organismus durch Flüssigkeitsverlust) und Schock.

Verwechslungsmöglichkeit:
Mit dem ebenfalls giftigen, aber stiellosen Dickschaligen Kartoffelbovist dessen Peridie jedoch deutlich dicker und dessen Oberfläche grober gefeldert und mit größeren, härteren, bräunlicheren Schuppen besetzt ist.

Andere Boviste haben meist eine glatte und hellere Peridie und sind bei gleicher Größe leichter als der Dünnschalige Kartoffelbovist.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Kartoffelbovist

Natur-Lexikon.com