Bischofsmütze

Bischofsmütze (Gyromitra infula)

Klasse: Schlauchpilze (Ascomycetes)
Ordnung: Pezizales
Familie: Lorchelartige (Helvellaceae)
Gattung:
Gyromitra

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00111

Angaben in der Literatur von essbar bis giftig

► mehr Pilze


Kurzbeschreibung:
bis 30cm hoher ocker- oder rotbrauner Pilz des Herbstes mit deutlichem Stiel und einem Hut, der einer zipfeligen Mütze mit 2-4 Zipfeln oder Lappen ähnelt.

Hut:
vielgestaltig; unregelmäßig; lappig-mützenartig mit 2-4 Zipfeln, die einer Bischofsmütze ähnlich sehen (Name!) und +/- am Rand mit dem Stiel verwachsen sind; Oberfläche glatt oder grubig; ocker- bis kastanienbraun; 3 – 10cm hoch, bis 8cm breit.

Bischofsmütze

Stiel:
bis
10cm hoch (teilw. noch höher), bis 3cm breit; mit wenigen Längsfalten; fleischfarben, evtl. mit Lilaton, weißlich oder weißlich-grau; feinfilzig; zuerst innen locker markig, später hohl; zylindrisch, meist gerade, aber auch leicht gebogen.

Fleisch:
wachsartig und zerbrechlich im Hut; zäh und elastisch im Stiel; Geruch und Geschmack angenehm.

Wert:
essbar und wohlschmeckend (nach: Michael, Hennig, Kreisel: Handbuch f. Pilzfreunde Bd. I), essbar (nach Gerhardt: BLV Handbuch Pilze), kein Speisepilz (nach: Laux: Der neue Kosmos PilzAtlas).

Unabhängig von seiner Verwertbarkeit sollte der Pilz als Seltenheit unbedingt geschützt werden!

Vorkommen:
September – November auf morschem Holz, Brandstellen, im Nadelwald, besonders unter Fichten; über Kalk und Silikatgestein, meist einzeln; häufig im Alpenraum, zerstreut im Mittelgebirge – Thüringen, Sachsen, Nordeuropa, selten im Flachland und Dänemark (nach: Michael, Hennig, Kreisel: Handbuch f. Pilzfreunde Bd.I)

Verwechslungsmöglichkeit:
Eine Verwechslung ist evtl. mit der Frühjahrs- oder Giftlorchel (Gyromitra esculenta) möglich, deren Hut jedoch dunkler braun gefärbt und
deutlich hirnartig geformt, die innen nicht hohl ist und deren Stiel mehr ins Weiße geht.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Bischofsmütze

Natur-Lexikon.com