Falscher Pfifferling

Falscher Pfifferling (Hygrophoropsis aurantiaca)

Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Ordnung: Boletales
Familie:
Kremplinge (Paxillaceae)
Gattung:
Afterleistlinge (Hygrophoropsis)

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00108
essbar, aber minderwertig
► mehr
Pilze


Kurzbeschreibung:
Dem echten Pfifferling (Cantharellus cibarius) sehr ähnlich sehender Pilz mit kräftig orangerötlichen Farben, dünnfleischigem Hut und dichstehenden Blättern.

Hut:
gelb bis orangerot oder fuchsig; fein filzig; trocken; glanzlos; zuerst gewölbt, dann trichterförmig, wellig verbogen bis flatterig; Rand lange eingerollt; 3 - 9cm breit, dünnfleischig.

Blätter:
kräftig orangerot; dünn; schmal; gedrängt; herablaufend, zum Hutrand hin gegabelt, mitunter gekräuselt.

Stiel:
zylindrisch, abwärts verjüngt; biegsam; zäh; voll oder auch hohl; kahl, glatt; 2 - 6cm lang, 3 - 8mm breit.

Fleisch:
biegsam; weich; gelblich; Geruch und Geschmack unauffällig, auch angenehm.

Sporenstaub:
weiß

Wert:
essbar, aber von minderer Qualität, weil der Pilz wenig Geschmack und nur geringen Nährwert besitzt; kann bei magenschwachen Personen Verdauungsstörungen hervorrufen, da er viel unverdauliche Rohsubstanz enthält.
(Nach: Michael, Hennig, Kreisel: Handbuch für Pilzfreunde, Bd.I). Früher hat man den Falschen Pfifferling häufig irrtümlich für einen giftigen Doppelgänger des echten Pfifferlings gehalten.

Vorkommen:
August – November im Misch-, besonders aber im Nadelwald unter Kiefern, Fichten, Lärchen auf Nadelstreu, gesellig und zahlreich, auch einzeln an Holz oder Stümpfen; sehr häufig vom Flachland bis ins Mittelgebirge.

Verwechslungsmöglichkeit:
Durch seine Form und Farbe kann er bei flüchtiger Betrachtung mit dem echten Pfifferling (Cantharellus cibarius) verwechselt werden, der jedoch deutlich gelber gefärbt, dessen Fleisch fester, knackiger und aromatischer ist und nach kurzer Zeit deutlich pfeffrig schmeckt. Der Pfifferling besitzt Leisten an der Hutunterseite, der Falsche Pfifferling hingegen echte Blätter.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Falscher Pfifferling

Natur-Lexikon.com