Kuhmaul

Kuhmaul (Gomphidius glutinosus)
syn. Großer Schmierling, Großer Gelbfuß

Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Ordnung:
Röhrlinge (Boletales)
Familie:
Gelbfußpilze (Gomphidiaceae)
Gattung: Schmierlinge (Gomphidius)

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00087
essbar, Speisepilz

► mehr Pilze


Kurzbeschreibung:
sehr schmieriger, schmutzig graubrauner oder schmutzig violettgrauer, recht großer Pilz mit anfangs weißen, dann schmutzig grauen, dicken, weitstehenden Blättern und gelbem Stielende ausschließlich bei Fichten.

Hut:
schmutzig graubräunlich, violettgraubräunlich, graulila, später blasser; der hellere Rand ist meist lila überhaucht; mit zunehmendem Alter schwarzfleckig; anfangs halbkugelig, danach schwachgewölbt, schließlich trichterförmig; Hut und Lamellen sind zuerst mit einer schleimigen Haut überzogen, die sich nicht abziehen läßt und die später beim Aufschirmen aufreißt und nur noch den Hut mit einer dicken Schleimschicht bedeckt und am Stiel als schleimiger Wulst übrigbleibt; 5-8 (12)cm breit.

Blätter:
am Stiel weit herab laufend, erst weißlich, später aschgrau und schwarzfleckig bis schwarz; weich, dick, entfernt stehend, zäh, dehnbar, z.T. gegabelt.

Stiel:
bis 8cm lang und 2,5cm dick, voll, erst weißlich, dann graubräunlich, am Grunde +/- zitronen- bis chromgelb; wie der Hut dick mit Schleim überzogen; am Blattansatz eingeschnürt.

Fleisch:
jung weiß, weich, zart, im Alter grau, in der Stielbasis zitronen- bis chomgelb, in der Stielmitte hellgelb, selten rosa; Geruch und Geschmack unbedeutend.

Sporenpulver:
schwarzbraun.

Kuhmaul im Moos

Wert:
zart und wohlschmeckend, oft verkannt; den störenden Schleimüberzug am besten mit der Hutoberhaut entfernen.

Vorkommen:
Juli bis Anfang November im Nadelwald ausschließlich unter Fichten, mit denen der Pilz eine Mykorrhiza eingeht; auf Kalk und Silikatböden; oft truppweise; im Flachland recht selten und nur dort, wo Fichten angebaut wurden; häufig dagegen im Berg- und Hügelland und Skandinavien.

Verwechslungsmöglichkeit:
kaum, der Pilz ist durch Farbe, Form, Schleim und dem Standort ausschließlich bei Fichten gut zu bestimmen.

Interessantes:
Die Bezeichnung „Kuhmaul“ rührt vermutlich von dem wie ein schleimiges Kuhmaul aussehenden aufreißenden Schleimschleier junger Hüte (nach: E. Gerhardt: BLV Handbuch PILZE)

Obwohl der Pilz eine eindeutig lamellige Fruchtschicht besitzt wird er nicht zu den Blätterpilzen gezählt, sondern zu den Röhrenpilzen (Boletales). Grund dafür sind Besonderheiten im Aufbau der sporenbildenden Fruchtschicht, welche einige Ähnlichkeiten oder Gemeinsamkeiten mit der der Röhrenpilze hat. (nachzulesen in: Der Tintling. Die Pilzzeitung. Nr. 24 (Heft 6/2000), Seite 42ff)



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Kuhmaul

Natur-Lexikon.com