Zinnoberschwamm (Pycnoporus cinnibarius)
syn. Zinnoberrote Tramete

Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Ordnung:
Nichtblätterpilze (Aphyllophorales)
Familie: Porlinge (Polyporaceae)
Gattung:
Zinnoberschwamm (Pycnoporus)

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00085
ungenießbar

► mehr Pilze

Zinnoberschwamm

Kurzbeschreibung
zinnoberroter; kaum gezonter; konsolenartiger Fruchtkörper an liegenden Ästen und Stämmen von Laubholz.

Fruchtkörper
2-10cm breit, 0,5-2cm dick, 2-6cm vom Substrat abstehend; konsolenförmig, halbrund oder fächerförmig; undeutlich gezont; Oberfläche flaumig, runzelig, uneben, höckrig, einzeln oder dachziegelartig.

Röhren
zuerst rund, ca. 1,5-6(8)mm lang, zinnoberrot.

Poren
zinnoberrot; ungleich; klein, 2-3 pro mm; eckig-rundlich; bewimpert-zerschlitzt.

Trama („Pilzfleisch“, Substanz)
zinnoberrot, korkig-ledrig, zäh, weich, Geruch und Geschmack unauffällig.

Sporenstaub
weiß.

Vorkommen
ganzjährig, besonders im Sommer und Herbst; an Totholz – Ästen und liegenden Stämmen – von Laubbäumen, besonders an sonnigen Standorten wie Waldrändern, Kahlschlägen, Obstgärten usw., vor allem an Birke, Kirschbaum, Rotbuche, selten an Nadelholz; verbreitet vom Flachland bis ins untere Bergland, in Europa, Asien, Nordamerika; in Mitteleuropa scheinbar in rascher Ausbreitung.

Zinnoberschwamm nah

Verwechslungsmöglichkeit
praktisch keine, der Pilz ist wegen seiner Farbe, Form und dem Substrat nicht zu verwechseln.

Ergänzung
Die zinnoberrote Färbung des Pilzes kommt vom Farbstoff Cinabarin, auch das Myzel im Holz ist zinnoberrot.
In den Tropen gibt es eine dünnfleischige Art, welche die Eingeborenen zur Gewinnung eines roten Farbstoffes nutzen. Der Pilz wächst saprophytisch und ist Erreger der Weißfäule.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Zinnoberschwamm

Natur-Lexikon.com