Pappel-Schüppling

Goldfell – Schüppling (Pholiota aurivella)
syn.Hochthronender Schüppling (Pholiote aurivellus)

Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Ordnung: Blätterpilze (Agaricales)
Familie: Schuppenpilzartige (Strophariaceae)
Gattung: Schüpplinge (Pholiota)

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 0078
kein Speisepilz, minderwertig
► mehr Pilze


Kurzbeschreibung:
büschelig an lebenden und toten Laubholzstämmen und –stubben wachsender Blätter – Pilz mit schmierigem, goldgelbem Hut mit angedrückten Schüppchen und trockenem schuppigem Stiel.

Hut:
6 – 10 (15)cm breit, anfangs halbkugelig geschlossen, dann allmählich gewölbt bis ausgebreitet; zitronen- bis rostgelb; bei Feuchtigkeit schleimig – schmierig; mit angedrückten, vergänglichen Schuppen, Rand lange eingerollt und anfangs mit Resten des Velums behangen; dickfleischig.

Pappelschüppling

Blätter:
ausgebuchtet angewachsen; gedrängt stehend; olivgelblich, auch olivbraun, schließlich dunkelrostbraun; Schneiden gelblich bewimpert.

Stiel:
5 – 9cm lang, 1 – 1,5cm stark; gelblich, von unten nach oben allmählich rostbräunlich; unterhalb des schwachen Ringes gürtelartig schuppig; zylindrisch, voll, zäh, gekrümmt, im Gegensatz zum Hut nicht schleimig.

Fleisch:
weißgelblich, im Stielgrund rostbraun, faserig, fest, zäh, Geruch schwach würzig, mitunter auch rettichartig, Geschmack mild.

Sporenstaub:
rostbraun.

Wert:
minderwertig, zu einer eventuellen Giftigkeit gibt es keine Angaben.

Vorkommen:
September bis November einzeln oder in Büscheln an lebenden Laubholzstämmen von der Basis bis in die Krone, besonders in Wundlöchern, Frostspalten usw., aber auch an totem Laubholz, besonders von Rotbuche, Ahorn, Birke, Erle, Apfelbaum usw., im Flachland häufiger als im Bergland.

Verwechslungsmöglichkeit:
Mit dem schwach giftigen Sparrigen Schüppling (Pholiota squarrosa), der jedoch nicht schmierig und in der Färbung deutlich heller ist, Hut und Stiel sind beim Sparrigen Schüppling mit wesentlich mehr Schuppen besetzt als beim Goldfellschüppling.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Goldfell-Schüppling

Natur-Lexikon.com