Fingerhutverpel

Fingerhut-Verpel (Verpa conica)

Klasse: Schlauchpilze (Ascomycetes)
Ordnung: Pezizales
Familie:
Morchelartige (Morchellaceae)
Gattung:
Verpeln (Verpa)

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00047

essbar

► mehr Pilze


Kurzbeschreibung:
Pilz des Frühlings mit fingerhutförmigem bräunlichem Hut und weißblassem Stiel mit deutlich ringförmig angeordneten gelbbräunlichen Schüppchen

Hut:
hellbräunlich bis dunkelbraun, glatt, schwach runzelig oder faltig, stumpf, fingerhut- ei- oder auch glockenförmig, nur an Stielspitze angewachsen und frei herabhängend, am Scheitel z.T. abgestumpft und eingedrückt, 1 – 4cm hoch, 2 – 3cmbreit..

Stiel:
blass – weißlich, hellgelblich oder schwach fleischrötlich, zylindrisch, leicht quer-runzelig gewellt und mit fast ringförmig angeordneten gelblichen oder gelbbräunlichen Flöckchen besetzt, zuerst markig voll, später hohl, 3 – 10cm hoch, 1 – 1,5cm breit.

Fleisch:
wachsartig, brüchig, weich, Geschmack mild, Geruch unauffällig.

Sporenstaub:
weißlich.

Wert:
Die Angaben sind unterschiedlich. Für manche ist der Pilz von auserlesenem Geschmack, andererseits sind Unverträglichkeitsreaktionen bekannt, so daß man empfindlichen Personen vom Verzehr der Pilze abraten sollte.

Vorkommen:
April – Mai in Auenwäldern, unter Weiden und Gebüschen, in Parkanlagen, Tongruben, Gärten, an Flussufern und Waldrändern im Flach- und Hügelland (400m ü. M.), in der Schweiz bis ca. 700m ü. M., einzeln oder gesellig in Kalkgebieten, ansonsten seltener, vom Mittelmeer bis Island und Nordskandinavien.

Hinweis:
Der Pilz sollte wegen seiner zunehmenden Seltenheit unbedingt geschützt werden!

Verwechslungsmöglichkeiten:
mit der Runzelverpel (Verpa bohemica), deren Hut jedoch deutlich stärker runzelig gefurcht ist.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Fingerhut-Verpel

Natur-Lexikon.com