Birkenrotkappe

Birkenrotkappe (Leccinum versipelle) syn. Lecinum testaceoscaprum

Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Unterklasse: Aussensporer (Hymenomycetidae)
Ordnung: Röhrlinge (Boletales)
Familie: Röhrlinge (Boletaceae)
Gattung: Rauhfußröhrlinge (Leccinum)
Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00037

Essbar

► mehr Pilze


Kurzbeschreibung:
stattlicher, fester, ziegelrötlicher Röhrenpilz mit schwärzlichen Flocken auf kräftigem weißlichem Stiel.

Hut:
orangerot, gelborange, ziegelrot, anfangs kugelig, dann breit und flach gewölbt,
5 – 20cm breit, Huthaut feinfilzig und trocken, feucht etwas schmierig, nicht abziehbar, am Hutrand wenige Millimeter überstehend wie ein lappiger Saum (der zuerst beim kugeligen Hut eng am Stiel anliegt, dann aufreißt und herabhängt – ein Kennzeichen aller Rotkappenarten!)

Röhren:
fein, zuerst weiß und sehr kurz, später grau-weißlich und bis 3cm lang, vom Stiel deutlich getrennt und niedergedrückt, leicht ablösbar, im Alter schwammig.

Birken-Rotkappe

Stiel:
dick und kräftig, aber auch schlank und lang, 8- 20cm lang, 2 – 6cm dick, weißlich mit schwärzlichen oder bräunlichen Flocken oder Schuppen, mit Runzeln und Längsstreifen, an Druckstellen grünblau, graublau oder schwärzlich anlaufend.

Fleisch:
weiß, zuerst fest, später weich, an Schnittstellen graublau, grauviolett, schwärzlich oder weinrötlich anlaufend, Geruch und Geschmack angenehm.

Sporenstaub:
olivbraun.

Wert:
sehr guter und ergiebiger Speisepilz, zum Schmoren und Trocknen geeignet, beim Schmoren schwarz werdend (und darum mitunter fälschlicherweise für ungenießbar gehalten).

Vorkommen:
Juni – Oktober, stets unter Birken, im Nadelwald nur, wenn Birken eingestreut sind, in manchen Gebieten häufig, aber allmählich scheinbar rückläufig, in Deutschland geschützt.

Verwechslungsmöglichkeiten:
Mit weiteren Rotkappenarten, die ebenfalls recht streng an Begleitbäume gebunden sind wie Espenrotkappe, Eichenrotkappe, Fichtenrotkappe usw., alle eßbar, aber in Deutschland geschützt.

Birkenrotkappe angefressen



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Birkenrotkappe

Natur-Lexikon.com