Speisemorchel

Speisemorchel (Morchella esculenta)
Synonyme: Morchella vulgaris, Morchella crassipes, Morchella rotunda.
Andere deutsche Bezeichnungen: Rundmorchel, Graue Morchel

Klasse: Schlauchpilze (Ascomycetes)
Ordnung: Pezizales
Familie:
Morchelartige (Morchellaceae)
Gattung:
Morcheln (Morchella)

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00024

essbar

► mehr Pilze


Kurzbeschreibung:
Pilz des Frühjahrs mit bräunlichem oder honigfarbenem , rundlichem und auch eiförmigem Hut, dessen Oberfläche wabenartig vertieft ist.

Hut:
farblich verschieden: graugelblich, grau, braungelblich; rund oder eiförmig; mit Stiel verwachsen; 4-12cm hoch. 3-8cm breit, Oberfläche waben- oder zellartig grubig, mit unregelmäßigen Rippen; Durch die Gruben und Rippen wird die Fläche der den gesamten Hut völlig bedeckenden Fruchtschicht und somit die Zahl der Sporen um ein Mehrfaches vergrößert.

Stiel:
rund, weiß bis hellgelblich; unten verdickt; 4-8cm hoch, 1-2cm dick;
Stiel und Hut sind völlig hohl.

Rundmorchel

Fleisch:
sehr brüchig, an Bruchstellen weißlich, wachsartig, zart; Geschmack und Geruch angenehm.

Sporen:
hellgelb bis fast farblos.

Wert:
Ausgezeichneter Speisepilz, sehr gut für Suppen, aber auch zum Trocknen geeignet.

Vorkommen:
Ende März bis Mai in Parkanlagen, Obstgärten, unter Büschen; auf Kalk und Lehmboden häufiger als auf Sandboden.
Hinweis: Alle Arten der Gattung Morchella sind recht selten und sollten darum geschont werden!

Speisemorchel mit Frühjahrsmorchel
Das Foto zeigt links die eßbare und gute Speisemorchel und rechts die stark giftige Frühjahrslorchel

Verwechslungsmöglichkeiten:
Bei oberflächlicher Betrachtung mit der Hohen oder Spitz-Morchel (Morchella conica) - ebenfalls eßbar und gut; mit der sehr giftigen Frühjahrslorchel (Gyromitra esculenta) und der Riesenlorchel (Gyromitra gigas), die man ebenfalls nicht essen sollte.
In Europa gibt es ca. 6 Morchelarten, deren Abgrenzung aber recht unsicher ist. Die Pilze können in Größe, Farbe und Form stark voneinander abweichen - je nach Witterung, Standort und Nährstoffangebot.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Speisemorchel

Natur-Lexikon.com