Buchenschleimrübling

Buchenschleimrübling (Oudemansiella mucida)
syn. BeringterSchleimrübling                            

Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Ordnung: Blätterpilze (Agaricales)
Familie: Ritterlingsartige (Tricholomataceae)

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00019
Essbar, aber wertlos

► mehr Pilze


Kurzbeschreibung:
fast weißer, sehr schleimiger Blätterpilz mit deutlichem Ring , auf Holz wachsend

Hut:
sehr schleimig (fast wasserklar), weiß, im Alter leicht ockerfarben, meist glatt oder leicht runzelig, gerieft, dünnfleischig und durchscheinend, anfangs halbkugelig und am Rand eingebogen, später ausgebreitet flach, 3 - 8cm (mitunter bis 10cm), Blätter (Lamellen) nicht dicht stehend, am Stiel eingebuchtet und angewachsen, nur kurz am Stiel herab laufend.

Stiel:
4-9cm hoch, 0,3 - 0,8cm dick, weiß, oberhalb des Rings leicht weißstreifig, nach unten leicht schuppig, an Basis olivgrau oder schwärzlich, oft gebogen, am Grunde zwiebelartig verdickt, voll, fest und knorpelig, mit fleischigem, recht dicken und langlebigem Ring, der anfangs absteht und später herabhängt, unter dem Ring wird der Stiel allmählich dunkler und schleimig, darüber ist er fast weiß und trocken.

Fleisch:
geruchlos, weich und weiß.

Sporen:
farblos, Sporenpulver weiß.

Vorkommen:
Juli (August) - November an kranken oder abgestorbenen Stämmen und Ästen sowie Stubben von Laubbäumen, besonders Buche, wesentlich seltener an Ahorn, Eiche, Birke usw.. Der Pilz lebt entweder saprophytisch (wächst auf und ernährt sich osmotroph von toter organischer Substanz - hier: Holz von Laubbäumen) oder als Altersparasit, büschelig oder einzeln, mitunter bis in die Krone alter oder kranker Bäume wachsend.
Verbreitung vom Mittelmeer bis Südschweden, Schottland, Karpaten, Kaukasus und Mitteleuropa, besonders häufig im Bergland.

Wert:
Die Angaben reichen von eßbar; eßbar - aber minderwertig; eßbar nach gründlichem Abwaschen bis : kann in Mischgerichten verwendet werden.

Verwechslungsmöglichkeiten:
keine - wegen der Farbe, des Schleimes und des Fundortes - ausschließlich Holz von Laubbäumen.

Buchenschleimrübling mit Eis

Ergänzung:
In einigen Pilzbüchern ist zu lesen, daß in der ehemaligen CSSR bei wissenschaftlichen Untersuchungen festgestellt wurde, daß das Myzel der Pilze unter Laborbedingungen einen antibiotischen Stoff mit stark schimmelhemmender Wirkung erzeugt - das sogen. MUCIDIN. Es soll angeblich in verschiedenen Ländern hergestellt werden (u.a. unter dem Namen MUCIDERMIN) zur wirksamen Behandlung von Pilzerkrankungen beim Menschen.
(Information u.a : J. Klan: Pilze, Artia - Verlag)
(Michael, Henning, Kreisel: Handbuch für Pilzfreunde, Bd II, Gustav-Fischer-Verlag)


Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Buchenschleimrübling

Natur-Lexikon.com