Igel-Stachelbart

Igel-Stachelbart (Hericium erinaceus)

Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Ordnung: Leistenpilze (Cantharellales)
Familie:
Stachelbartartige (Hericiaceae)

Autor: Frank Moser
Mail: fr-moser@t-online.de
Website: Frank-Moser.de

Dokument: FM 00006

Nur jung eßbar

► mehr Pilze


Kurzbeschreibung:
Dicker, derber, fleischiger, fast weißer , mit langen Stacheln bedeckter knolliger Pilz an alten Laubbaumstämmen.

Fruchtkörper:
anfangs fast weißer, dann gelblich-grauer, rundlich-ovaler, im Alter herz- oder kissenförmiger derber Knollen, meist nur mit kurzem Stiel, mit dichststehenden, herabhängenden, bis 6cm langen weichen und elastischen Stacheln besetzt, 10-25cm dick.

Stacheln:
weißlichgelb, später bräunlichgelb, bereift, 2-6cm lang, an der Basis 15-20mm dick, die ganze Oberfläche des Fruchtkörpers bedeckend.

Fleisch:
weißlich, zäh, etwas faserig, elastisch, derb und fest, löcherig, mit starkem Pilzgeruch und angenehm süßlichem Geschmack.

Sporen:
farblos, Sporenstaub weiß.

Vorkommen:
September bis November besonders in Spalten und Höhlen alter Laubbaumstämme und –stümpfe von Rotbuche, Eiche, Nuß- und Apfelbaum. Selten.

Der Pilz lebt sowohl saprophytisch (er ernährt sich osmotroph von toter organischer Substanz), andererseits ist er ein Wundparasit und verursacht die Weißfäule.

Verwechslungsmöglichkeit:
keine



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Igel-Stachelbart

Natur-Lexikon.com