Ziesel

Europäischer Ziesel (Spermophilus citellus)

Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Familie: Hörnchen (Sciuridae)
Gattung: Ziesel
(Spermophilus)

Autor: Christian Hofweber
Mail: ch@erlebnis-naturfotografie.de
Website:
http://www.erlebnis-naturfotografie.de

Dokument: CH 00001

► mehr Säugetiere


Einführung und Verbreitung
Das Ziesel auch Schlichtziesel genannt kommt in Deutschland leider nicht mehr vor. Seine  Verbreitung erstreckt sich heute vom südöstlichen Europa, Tschechien und Österreich über Ungarn und Rumänien bis nach Bulgarien. Auch in Polen, der Ukraine, Griechenland, der Türkei und im ehemaligen Jugoslawien ist es zu finden. Jedoch ist die Art überall im Rückzug.

Das Ziesel ist ein typisches bodenbewohnendes Steppentier, das kurzrasige Wiesen und Böschungen bevorzugt. Als Koloniebewohner leben Ziesel in selbst gegrabenen Erdbauen, jedoch  besitzt jedes Tier seinen eigenen Bau. Da die Tiere ständig graben, erkennt man ihre Baue schnell, da fast immer frische Erde vor den Eingängen liegt. Es werden immer zwei Arten von Bauen angelegt: Der Nestbau und Schutzbaue. Der Zugang zum Nestraum hat mehrere Eingänge, während der Schutzbau nur aus einer einfachen Röhre besteht und bei herannahender Gefahr aufgesucht wird. Im Nestbau verbringen die Ziesel die Nacht, ziehen die Jungen auf und  halten auch dort ihren Winterschlaf. Vor Beginn des Winterschlafs verschließt es nach Murmeltierart den Baueingang mit Erdreich.

Schlichtziesel

Körperbau
Das Ziesel ist mit gut 20 cm Kopf-Rumpf-Länge etwa so groß wie ein Eichhörnchen, ähnelt aber im Aussehen dem Murmeltier. Die Schwanzlänge beträgt nochmal ca. 6 cm und er ist dicht behaart. Das Haar ist an der Oberseite ist rötlich braun-grau und an der Unterseite grauweiß gefärbt und wird Ende Juni -  Anfang August gewechselt. Die kurzen, breiten Ohren ragen kaum aus dem Fell heraus. Das Gewicht variiert von 200-400 g.

Ernährung
Die Nahrung der Ziesel besteht vor allem aus Samen, sowie aus Wurzelwerk, Zwiebeln, Knollen, Gräser, Kräuter, seltener Insekten und andere wirbellose Tiere. Sein Name Spermophilus bedeutet Samenfreund. Ziesel fressen über der Erde und legen keine Vorräte in ihrem Bau an.

Die Tiere sollte man nicht füttern!

Ziesel im Gras

Winterschlaf
In der zweiten Augusthälfte ziehen sich die älteren Männchen bereits in den Bau zurück. Die Weibchen folgen im September. Den Winterschlaf verbringen Ziesel in Kältestarre. Dabei sinkt die Körpertemperatur von 37 bis 38°C auf 6 bis 7°C ab! Die Blutmenge, die vom Herz transportiert wird, reduziert sich auf ein Siebzigstel. Sinkt die Außentemperatur so stark, dass die Körpertemperatur 5°C erreicht, so beginnt ein Kältezittern. Dadurch wird aus dem gespeicherten Fett Wärme produziert. Das Ziesel verbringt ein halbes Jahr im Winterschlaf. Im März erwachen zuerst die älteren Männchen, dann die älteren Weibchen.

Verhalten
Als Tagtier ist das Ziesel mit guten Augen ausgerüstet. Es ist sehr vorsichtig und sichert morgens nach Verlassen des Baus lange in der typischen Männchenstellung. Am Abend zieht es sich schon lange vor Sonnenuntergang in den Bau zurück. In heißen Perioden verbringt es auch die Mittagszeit unter der Erde. Auch bei Kälte und Regen verlässt es den  Bau nicht. Bei Gefahr stößt es wie die verwandten Murmeltiere und Präriehunde einen Warnruf aus, der auch alle Artgenossen zum raschen Wegschlüpfen veranlasst. Dabei zeigt das Ziesel die Angewohnheit, vor dem schützenden Bau wieder zu verharren und erst im letzten Moment bei herannahender Gefahr im Innern zu verschwinden.

Fortpflanzung und Entwicklung
Gleich nach dem Erwachen aus dem Winterschlaf findet die Paarung statt. Nach der Tragzeit von 25 Tagen kommen 6-8 nackten blinden Jungen zur Welt. Sie werden von der Mutter allein aufgezogen, 6 Wochen lang gesäugt und sind nach 2 Monaten selbständig. Erst dann beziehen sie eigene Baue und werden mit einem Jahr geschlechtsreif.

Feinde
Gefährdet sind Ziesel vor allem durch kleinere Beutegreifer (Wiesel, Iltis, Fuchs) und Greifvögel, aber auch durch freilaufende Katzen. Kleine Jungtiere leiden unter Feuchtigkeit.

Lebenserwartung
Ziesel werden acht bis zehn Jahre alt. Das ist für so kleine Tiere eine erstaunlich lange Zeit. Der Europäische Ziesel steht heute auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Ziesel

Natur-Lexikon.com