Schmutzgeier Schmutzgeier (Neophron percnopterus)

Familie: Greife und Altweltgeier (Accipitridae)
Ordnung: Greifvögel (Falconiformes)

Autor: Annemarie Luggin
Mail: lugginanne@yahoo.de

Dokument: AL 00001

► mehr Vögel

Foto: Dirk Petzold

Größe:
Der Schmutzgeier ist mit 60 Zentimetern und einer Spannweite von bis zu 165 Zentimetern der kleinste der vier europäischen Geier. Dabei erreicht er ein Gewicht von durchschnittlich 2 Kilogramm. Das Weibchen ist durchschnittlich um 1/3 größer als das Männchen.

Aussehen:
Der Schmutzgeier ist durch sein gelbes, unbefiedertes Gesicht gekennzeichnet. Seine roten Augen liegen über großen Nasenöffnungen. Das weiße Gefieder geht in der Hals- und Brustregion in gelb über. Die langen, spitzen Schwingen enden schwarz. Seine Schulterfedern sind graulich. Die Jungvögel sind braun gefärbt. Er weist eine ansiodactyle Zehenstellung auf, das heißt, 3 seiner Zehen sind nach vorne gerichtet und einer nach hinten. Die Zehen enden in langen schwarzen Krallen. Der gekrümmte Schnabel ist am vorderen Ende schwarz.

Der Schnabel und die Krallen ordnen den Schmutzgeier den Raubvögel zu. Diese besitzen einen kurzen Schnabel, der stark gebogen und hakenartig gekrümmt ist. An der Wurzel wird er von einer Wachshaut überzogen. Ihre Hinterextremitäten sind kurz und sehr muskulös, die Zehen mit langen, scharfen Krallen ausgestattet.

Schmutzgeier nah
Foto:Hans-Wilhelm Grömping

Ernährung:
Der Schmutzgeier ernährt sich, wie die meisten Raubvögel, von Aas und Fleisch. Er frisst tote Tiere, Eier, lebende Insekten, Schnecken und Frösche. Zudem ernährt er sich auch von Abfällen und Fäkalien, worauf sein Name hinweist.
Schmutzgeier können Eier aufbrechen, indem sie aus dem Flug Steine auf die Eier fallen lassen.

Vorkommen:
Sein Lebensraum variiert, da es sich bei ihm um einen Zugvogel handelt. Zum Überwintern bevorzugt er Steppen, Wüsten und Halbwüsten. Die Brutzeit verbringt er in zum Teil feuchten Bergregionen.

Der Schmutzgeier kommt in Südeuropa (Iberische Halbinsel, Mallorca, Süditalien, Sizilien, Balkan), um dem Schwarzen Meer, in der Türkei, im Nahen Osten und in Nordafrika (v.a. Ägypten, Marokko, Algerien und Tunesien) vor. Die europäischen Populationen überwintern südlich der Sahara.

Vermehrung:
Im Februar bis Juni (in Afrika) bzw. im April bis August (in Europa) legt das Weibchen 1 –2 Eier. Die Brutdauer beträgt 41 Tage. Nach 3 Monaten verlassen die Jungen den Horst, der aus trockenen Ästen und Zweigen besteht, das mit pflanzlichem Material, Tierresten und sonstigem Material gepolstert wird und in Felsvorsprüngen oder an Gebäuden liegt.

Wissenswertes:
Im alten Ägypten zierte der Schmutzgeier viele Bauwerke, da er von den Ägyptern und den Hebräern als Sinnbild der Elternliebe geachtet wurde.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Mit der Nutzung der Website Natur-Lexikon.com stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google zu. Weitere Details entnehmen Sie den Informationen zum Datenschutz. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Schmutzgeier

Natur-Lexikon.com