Standard:

 FCI - Standard Nr. 191

Allgemeines Erscheinungsbild:

Kompakter und gedrungener Körperbau. Der Körper ist kurz und stämmig, die Gliedmaßen kräftig und gut bemuskelt. Der Hund vermittelt insgesamt den Eindruck von großer Kraft, aber ohne Plumpheit.

Kopf und Schädel:

Der Bouvier des Flandres besitzt einen rechteckigen, flachen Kopf mit einem kräftigen Fang. Insgesamt wird er Kopf sehr massiv, was durch seinen Schnauz- und Kinnbart noch betont wird. Beim Abtasten zeigt sich, dass der Kopf gut modelliert ist.

Augen:

Die Augen sind dunkel, mittelgroß und oval. Sie stehen nicht zu eng beieinander. Der Blick ist offen und energisch. Die Augenlider sind schwarz.

Gebiss:

Der Bouvier des Flandres hat kräftige Kiefer von übereinstimmender Länge. Die Zähne sind stark, gesund und regelmäßig eingesetzt. Er hat ein Scheren- oder Zangengebiss.

Ohren:

Die Ohren sind hoch angesetzt, dreieckig und sehr beweglich.

Hals:

Der Hals ist kräftig und muskulös und wird zu den Schultern hin allmählich breiter. Seine Länge ist etwas geringer als die Kopflänge. Der Nacken mächtig und leicht gebogen.

Vorhand:

Die Vordergliedmaßen sind stark knochig und gut bemuskelt. Von vorne betrachtet sind sie vollkommen gerade und parallel.

Hinterhand:

Die Hinterhand ist kraftvoll mit ausgeprägter Muskulatur. Die Hintergliedmaßen stehen senkrecht zum Boden und sind, von hinten gesehen, zueinander vollkommen parallel. Sie sollen sich beinahe auf derselben Linie bewegen wie die Vordergliedmaßen.

Pfoten:

Die Pfoten sind rund und kurz und deutlich gewölbt. Sie haben geschlossene Zehen, widerstandsfähige Ballen und kräftige schwarze Krallen.

Rute:

Die Rute ist relativ hoch in Verlängerung der Wirbelsäule angesetzt. Manche Hunde haben eine angeborene Stummelrute, deswegen dürfen sie nicht abgewertet werden. Bis zur Inkraftnahme des neuen Tierschutzgesetzes durfte die Rute der Bouvier des Flandres früher üblicherweise kupiert werden. Am 01.06.1998 trat das neue Tierschutzgesetz in Kraft, das folgendes vorsieht: Das Kupieren der Rute ist nur noch dann bei Hunden erlaubt, "wenn der Eingriff im Einzelfall nach tierärztlicher Indikation geboten ist oder bei jagdlich zu fährenden Hunden, wenn dies für die vorgesehene Nutzung des Tieres unerlässlich ist und tierärztliche Bedenken nicht entgegenstehen". In den Ländern, in welchen das Kupieren der Rute gesetzlich verboten ist, ist die natürliche Rute zulässig.

Gangart / Bewegung:

Der Bouvier des Flandres soll insgesamt harmonisch proportioniert sein. So kann er eine ungezwungene, freie und stolze Bewegung zeigen. Die üblichen Gangarten sind der Schritt und der Trab aber auch Passgang kommt vor. Im normalen Trab sollen die Hinterpfoten in die Fußstapfen der Vorderpfoten treten.

Größe / Gewicht:

Die Widerristhöhe für Rüden beträgt 62 - 68 cm, für Hündinnen 59 - 65 cm. Es ist eine Toleranz von + / - 1 cm gestattet.

Das Gewicht darf ca. 35 - 40 kg für Rüden und 27 - 35 kg für Hündinnen betragen.

Fehler:

Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Gewichtung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Bouvier des Flandres FCI - Standard

Natur-Lexikon.com