Standard:

FCI-Standard Nr.77

Allgemeines Erscheinungsbild:

Der Papillon weist einen harmonischen Körperbau auf. Er hat ein langes Haarkleid. Sein mäßig langer Fang ist kürzer als sein Schädel. Er ist ein lebhafter Hund, jedoch auch anmutig und besitzt eine stolze Haltung. Sein Körper ist etwas länger als er hoch ist.

Kopf und Schädel:

Der Kopf ist klein aber im Verhältnis zum Körper gut und normal proportioniert. Er ist kürzer und leichter als bei mittelgroßen und großen Spaniels. Der Schädel ist leicht gewölbt. Er darf weder von vorne noch von der Seite rundlich sein. Manchmal zeigt sich die Andeutung einer Mittelfurche. Der Stop geht betont in die Schädelpartie über. Bei schweren Hunden ist der Stop weniger ausgeprägt und dennoch wahrnehmbar. Bei kleineren Hunden ist er stark ausgeprägt, bildet jedoch keinen schroffen Ansatz.

Augen:

Die Augen sind mittelgroß bis groß, weit geöffnet ohne dabei hervorzutreten. Sie haben eine runde bis große, mandelförmige Form. Sie sind tief angesetzt, hierbei liegt der innere Augenwinkel auf der Trennungslinie von Schädel und Fang. Die Augenfarbe ist dunkel und sehr ausdrucksvoll. Das augenlid ist stark pigmentiert.

Gebiss:

Der Papillon besitzt ein ziemlich kräftiges und gut schließendes Gebiss.

Ohren:

Die Ohren sind das charakteristische Merkmal dieser Rasse. Sie sind groß, weit auseinanderstehend und ziemlich weit hinten angesetzt. Man soll die leichte runde Form des Schädels erkennen können. Ob Papillon (Stehohr) oder Phalene (Hängeohr), die Form des Ohres darf nicht zu spitz auslaufen. Das Leder ist relativ fein aber trotzdem fest. Die Innenseite der Ohrmuschel ist mit feinen und ebenmäßig gewellten Haaren bedeckt. Sie sollen reichlich Fell und Fransen aufweisen.

Hals:

Der Hals ist von mittlerer Länge, der Nacken etwas gewölbt ist.

Vorhand:

Die Läufe sind feingliedrig und parallel. Das Schulterblatt gut entwickelt und liegt dem Rumpf gut an. Der Oberarm ist gleich lang wie das Schulterblatt und bildet mit ihm einen normalen Winkel. Das Vorderfußwurzelgelenk ist von der Seite gesehen sichtbar.

Hinterhand:

Das Sprunggelenk ist normal entwickelt.

Pfoten:

Die Pfoten sind dünn und lang, ähnlich wie die eines Hasen. Die Zehen sind kompakt und deutlich gewölbt. Die Krallen sind vorzugsweise schwarz. Sie sind mit dünnem Haarkleid bedeckt. Die Ballen sind trocken und widerstandsfähig.

Rute:

Die Rute ist lang und hoch angesetzt. Sie wird wie ein großer Federbusch über dem Rücken getragen. Wenn der Hund aufmerksam ist, wird die Rute der Rückenlinie entlang gebogen getragen. Dabei darf die Spitze den Rücken gerade noch berühren. Sie soll jedoch nie eingerollt sein oder flach auf dem Rücken liegen.

Gangart / Bewegung:

Der Papillon besitzt einen stolzen Gang. Sein Bewegungsablauf ist frei, fließend und sehr elegant.

Größe / Gewicht:

Die Widerristhöhe soll ca. 28 cm betragen.

Das Gewicht wird in zwei Kategorien eingeteilt:

Rüden und Hündinnen von weniger als 2,5 kg.

Rüden von 2,5 bis 4,5 kg und Hündinnen von 2,5 bis zu 5 kg.

Das Minimalgewicht darf nur 1,5 kg betragen.

Fehler:

Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden. Die Gewichtung sollte hierbei im genauen Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Papillon FCI - Standard

Natur-Lexikon.com