Airedale Terrier

Airdale Terrier
Terrier

Familie: Hundeartige (Canidae)
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Klasse: Säugetiere (Mammalia)

Autor: Verena Scholze
Mail: verenascholze@gmx.de
Website: http://www.verena-scholze.de/

Dokument: VS 00008

ausschließliche Nutzungsrechte an Text und Bildern: Matthias Zimmermann

Alle Fotos: Verena Scholze

► mehr Haustiere Hunde Terrier

FCI-Standard Nr.7


Geschichte und Herkunft:
Der Riese unter den Terriern, der Airedale Terrier wurde nach einem Tal aus Yorkshire benannt, aus dem er stammt. Ein Nebenfluss der Ouse heißt Aire. Das Tal der Aire, das Aire-Dale, ist die Heimat des gleichnamigen Terriers. Diese Rasse hieß jedoch nicht immer so. Seine Vorfahren kannte man unter „Brokenhaired Terrier“ (gebrochen behaarter Terrier) oder auch „Rough-Haired Terrier“ (rauh behaarter Terrier). Die Bewohner dieses Landstrichs waren hauptsächlich Bergleute, Farmer und Fabrikarbeiter. Um ca. 1850 gab es im Tal der Aire eine große Otterhundmeute. Um diese Otterhounds noch angriffslustiger und schärfer für die Jagd zu machen, kreuzte man diese Rasse mit dem inzwischen ausgestorbenen Old English Black and Tan Terrier. Diese neue Rasse sollte zur Jagd auf Otter, Wildschweine, Füchse und anderes Kleingetier wie Moorhühner oder Fasane, aber auch für die Bären und Wolfsjagd einsetzbar sein. Es wurde ein geschickter Hund benötigt, der ausdauern war und über große Kraftreserven verfügt. Außerdem bewies sich der Airedale als ein guter Schwimmer, was die Jagd auf Otter erfolgreicher machte.

Airedale Terrier liegend

Auch als Farmhund bewies der Airedale terrier seine Vielseitigkeit und die Eignung zum Viehtreiber und Wächter des Haus und Hofs. Erstmals wurde die Rasse 1880 auf einer Zuchtschau erwähnt und 1882 erfolgte er erste Eintrag ins Zuchtbuch des Kennell Clubs. Um 1893 kamen die ersten Airdale Terrier nach Deutschland. 1894 wurde in Deutschland der Klub für Terrier gegründet. In Deutschland entdeckte man seine Eignung als Polizeihund sowie als Melde- und Sanitätshund. Seine Geschichte als „Kriegshund“ beginnt im Boxer- Aufstand in China, wo 1900 deutsche Truppen eingesetzt wurden. Die Hunde bewährten sich so gut, dass man sie später in der deutschen und österreichischen Armee einsetzte. Hier wurden den Jägerbataillonen zugeteilt, wo sie zur Nachrichtenübermittlung Verwendung fanden. Im ersten Weltkrieg wurden die Airedale Terrier über die Nachrichtenübermittlung hinaus auch zum aufspüren von Verwundeten genutzt. Dieser tolle Gebrauchshund hat auch heute noch aufgrund seines Wesens und seiner harmonischen Erscheinung viele Freunde und Anhänger.

Portrait Airdale

Körperbau:
Der Airedale Terrier ist die größte der englischen Terrier Rassen, daher wir er auch „König der Terrier“ genannt. Er ist ein kompakter und muskulöser Hund, der keine Anzeichen von Hochläufigkeit oder einer unverhältnismäßig langen Körperlänge aufweist. Er hat eine tiefe aber nicht besonders breite Brust. Sein Rücken ist kurz, kräftig und gerade.

junger Airedale Terrier

Fell und Farbe:
Das Haarkleid des Airedale Terriers ist steif und drahtig und liegt dicht und flach am Körper an. Es hat leicht gewelltes, bzw. gekringeltes Deckhaar und dichte, weiche, kürzere Unterwolle. Es wirkt nicht struppig. Ein großer Vorteil dieser Rasse ist es, dass sie kaum haart. Vorherrschende Farben sind schwarz oder dunkelgrau  am Rücken, der Kopf, die Ohren sowie der Unterbauch sind meist lohfarben oder braun. Man sollte das Haarkleid regelmäßig bürsten um das typische und schöne Aussehen zu erhalten. Ebenso wird mehrmals im Jahr ein trimmen des Fells empfohlen.

Charakter und Wesen:
Der Airedale Terrier ist freundlich, fröhlich, zuverlässig  und treu. Durch sein großes Einfühlungsvermögen und seine Anpassungsfähigkeit ist der ideale Familien- und Begleithund. Er ist kinderlieb und wachsam, was ihn auch als guten Beschützer ausweist. Vom Wesen ist er nicht überzüchtet sondern natürlich in seiner Art. Manchmal sind sie etwas unbändig und der Besitzer sollte daher liebevoll aber entschlossen mit ihnen umgehen. Der Airedale Terrier weist keinerlei Aggressivität auf, ist jedoch selbstbewusst, was sich auch in seiner Körperhaltung wiederspiegelt. Durch einen klaren Blick und aufrechte Rutenhaltung zeigt er sich couragiert. Durch seine Charaktereigenschaften ist er ein hervorragender Diensthund. Er ist sehr sportlich und zeigt große Bewegungsfreude. Neben den Spaziergängen lässt er sich für gemeinsame sportliche Betätigungen mit seinem Besitzer wie Joggen oder Fahrradfahren begeistern. Neben dem Fox Terrier ist der Airedale derjenige, der als Hund für alle Einsatzarten geeignet ist. Er liebt tägliches Training und eignet sich für die Ausbildung im Breitensport, zur Begleithunde- oder Schutzhundeprüfung sowie die Ausdauer- und Fährtenhundeprüfung. Auch als Rettungshund, im Mantrailing, Obedience oder sogar als Blindenhund kommt er aufgrund seiner Sensibilität zum Einsatz.

Airedale Terrier

Haltung:
Der Airedale Terrier ist sehr bewegungsfreudig. Aufgrund seiner Größe und Veranlagung liebt er lange und abwechslungsreiche Spaziergänge oder auch Hundesportarten. Hält man ihn in der Wohnung so sollte man ihm über den Tag verteilt ausreichend Bewegung und Action verschaffen.

Sonstiges:
Da der Airedale Terrier manchmal seinen eigenen Kopf durchsetzen will und zudem sehr intelligent ist, ist eine liebevolle aber dennoch konsequente Erziehung unerlässlich. Er übernimmt gerne alle übertragenen Aufgaben und arbeitet zuverlässig.

Airedale



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Rechteinhabers gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Airdale Terrier

Natur-Lexikon.com