Standard:

 FCI - Standard Nr. 218.

Allgemeines Erscheinungsbild:

Er besitzt einen kompakten Körperbau. Die Körperlänge ist größer als die Widerristhöhe. Ein fast quadratischer Körper ist bei Rüden erwünscht. Bei Hündinnen darf durch die Trächtigkeit ein etwas längerer Körper vorhanden sein.

Kopf und Schädel:

Charakteristisch ist der gerundete, apfelförmige Schädel, ein typisches Merkmal dieser Rasse. Eine kleine Fontanelle ist zulässig. Der Stop ist sehr ausgeprägt, er ist tief und breit, da sich die Stirne über den Ansatz des Fangs wölbt. Der Nasenschwamm ist kurz und wenig aufgeworfen, hier ist jede Farbe zulässig. Die Lefzen liegen gut an und sind trocken. Der Fang ist kurz und von der Seite gesehen gerade. Am Ansatz breit verjüngt er sich zur Spitze hin.

Augen:

Die Augen sind groß und rund und stehen weit auseinander. Sie sind sehr ausdrucksvoll. Meist sind sie dunkelbraun oder rubinrot, bei helleren Hunden herrschen auch hellere Augenfarben vor, was aber nicht erwünscht ist.

Gebiss:

Chihuahuas haben ein Scheren- oder Zangengebiss.

Ohren:

Die Ohren sind groß und aufgestellt, breit im Ansatz und sich zur abgerundeten Spitze hin verjüngend. Sie sind in der Ruhestellung einemWinkel von rund 45 Grad geneigt.

Hals:

Der Hals ist mittelklang und leicht gewölbt. Bei den Rüden ist der Hals dicker als bei den Hündinnen.

Vorhand:

Die Vorderläufe sind gerade. Von vorne gesehen bilden sie eine gerade Linie mit den Ellenbogen. Seitwärts betrachtet stehen sie senkrecht.

Hinterhand:

Die Hinterhand muss muskulös und gerade sein. Sie soll lange Knochen aufweisen, die senkrecht und parallel zueinander stehen.

Pfoten:

Die Pfoten sind klein, oval, zierlich und gut gepolstert. Die Zehen sollen getrennt aber nicht gespreizt sein. Die Krallen sind besonders gut gewölbt und mäßig lang. Die Ballen sind elastisch und gut entwickelt. Afterkrallen müssen entfernt werden.

Rute:

Die Rute ist mittellang, hoch angesetzt und wird aufrecht über dem Rücken getragen. Sie ist im Ansatz breit und verjüngt sich zur Spitze hin und sieht flach aus. Sie sollte durch das lange Fell eine lange Fahne bilden. Das Tragen der Rute ist ein Charaktermerkmal der Rasse. In der Bewegung wird sie entweder im Bogen erhoben getragen, oder halbkreisförmig gerundet, die Spitze gegen die Lendengegend zeigend. Das verleiht dem Körper Ausgewogenheit. In der Ruhestellung hängt die Rute und bildet einen leichten Haken.

Gangart / Bewegung:

Die Gangart besteht aus langen, elastischen Schritten. Sie ist energisch und aktiv, die Hinterhand hat einen guten Schub und die Vorderhand weist einen guten Vortritt auf. Von hinten betrachtet sollen sich die Hinterläufe parallel bewegen, so dass die Fußspuren der Hinterpfoten genau in diejenigen der Vorderpfoten treffen. Der Bewegungsablauf ist elastisch und ohne sichtbare Anstrengung, der Kopf ist erhoben.

Größe / Gewicht:

Bei dieser Rasse zieht man nur das Gewicht in Betracht und nicht die Größe. Das ideale Gewicht liegt zwischen 1,5 und 3 Kg. Trotzdem werden auch Hunde zwischen 500 Gramm und 1,5 Kg akzeptiert. Exemplare über 3 Kg werden ausgeschlossen.

Fehler:

Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden. Die Gewichtung sollte hierbei im genauen Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Chihuahua FCI - Standard

Natur-Lexikon.com