Standard: FCI - Standard Nr. 212 (Gruppe 5, Sektion 1)

Allgemeines Erscheinungsbild:

Der Samojede besticht durch sein üppiges, schneeweißes Fell, das sofort alle Blicke auf sich zieht. Charakteristisch für den Samojeden ist sein typisches „Lächeln“, das durch die an den Mundwinkeln leicht hochgezogenen Lefzen verursacht wird. Ursprünglich war der „Sammy“, wie die Rasse auch liebevoll genannt wird, ein mehrfarbiger Hund. Gängige Kombinationen waren schwarz-weiß, schwarz-braun oder komplett schwarz, bis sich das weiße Fell schließlich durchsetzte. Der Samojede hat eine aufrechte, stolze Haltung.

Allgemeines:

Der Samojede liebt den Menschen über alles und möchte gerne an allem teilhaben, ein wahrer Familienhund. Er weist jedoch einige typische Charaktereigenschaften der nordischen Hunde auf, so neigen sie zu selbstständigem Handeln und bedürfen einer liebevollen aber konsequenten Erziehung, bei der sie von ihrem Handeln überzeugt werden wollen. Manche Samojeden neigen zum grundlosen kläffen und gauzen alles an. Hier ist eine frühzeitige Erziehung angebracht.

Kopf und Schädel:

Der Kopf soll kräftig sein und eine keilförmige Form aufweisen, gut ausgebildet sein und eine nicht zu lange Fangpartie besitzen. Zwischen den Ohren soll der Schädel am breitesten sein und von vorne und seitwärts gesehen nur wenig Wölbung aufweisen. Der Stop ist deutlich sichtbar aber nicht zu ausgeprägt.

Augen:

Die Augen sind dunkelbraun und haben eine mandelförmige Form. Weit auseinanderliegend, etwas schräg sitzend und mit einem freundlichen wachen Ausdruck. Einige Samojeden weisen auch blaue oder bernsteinfarbene Augen auf. Diese schließen sie zur Zucht aus.

Gebiss:

Regelmäßiges Scherengebiss

Ohren:

Die kleinen, dreieckigen Ohren sind ebenfalls weit auseinanderstehend und hoch angesetzt, aufrecht und stark behaart. Die Spitzen sind leicht gerundet.

Hals:

Der Hals ist mittellang und kräftig und wird vom Samojeden stolz getragen.

Vorhand:

Die Vorderbeine sollen gerade und mit kräftigen Knochen versehen sein.

Hinterhand:

Von hinten betrachtet soll die Hinterhand gerade und parallel stehen, mit starken Muskel n und tief angesetzten Sprunggelenken. Dazu sind lange, fest anliegende Schultern erwünscht. Afterkrallen sollten entfernt werden.

Pfoten:

Die Pfoten sind lang und flach, mit viel Haarwuchs zwischen den Ballen. Sie haben eine ovale Form und sollen gerade nach vorne gerichtet sein. Samojeden weisen elastische Ballen auf.

Rute:

Die hoch angesetzte Rute ist dicht und buschig behaart. Sie wird über dem Rücken zusammengerollt getragen, manchmal auch zur Seite. In Ruhestellung darf sie bis zu den Sprunggelenken herabhängen.

Gangart / Bewegung:

Samojeden sind ausdauernde Läufer. Er kann lasten ziehen und auch per Rucksack tragen. Sein Gang und Lauf ist kraftvoll mit weiten ausgreifenden Schritten.

Größe und Gewicht:

Rüden: 57cm, Hündinnen: 53 cm. Es werden Abweichungen von je cm nach oben oder unten toleriert.

Gewicht bei Rüden: 20-30 kg, bei Hündinnen 17-25 kg.

Fehler: Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden. Die Gewichtung sollte hierbei im genauen Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Samojede FCI - Standard Nr. 270 (Gruppe 5, Sektion 1)

Natur-Lexikon.com