Border Collie

Border Collie

Herden - und Treibhund
Familie: Hundeartige (Canidae)
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Klasse: Säugetiere (Mammalia)

Autor: Ulrike Bernauer
Mail: u.bernauer@gmx.de

Dokument: UB 00002H

Alle Fotos: Tierfotoagentur

► mehr Hunde


Geschichte und Herkunft:
Das Ursprungsland des Border Collie ist Großbritannien, hier hat er eine lange Tradition als Hütehund, vor allem beim Treiben und Hüten von Schafherden wird er eingesetzt. Sein Name „Border Collie“ setzt sich aus Border, die Grenze, diese Hunde waren am häufigsten im Grenzgebiet zwischen England und Schottland anzutreffen, und Collie, was übersetzt nützliches Ding oder eben nützlich bedeutet, zusammen. Der Name verweist klar auf den Zweck und die Aufgabe des Hundes, er hatte zu arbeiten. Schon im Jahre 1873 gab es in Großbritannien den ersten „Sheepdogtrial“, auf dem die Hunde ihre Leistungen in einem Wettbewerb zeigen können. So wurde er auch zuerst in die ISDS (International Sheep Dog Society) aufgenommen, und hier wurde er weniger nach seinem Aussehen, als nach seinen Hüteeigenschaften bewertet. Die Schäfer, die ersten Züchter, strebten einen Hund an, der harte und schwierige Arbeit in einen rauen und unwirtlichen Klima verrichten konnte. Noch heute schreibt der ISDS keine Standards über Körpermerkmale, wie zum Beispiel den Körperbau oder die Beschaffenheit des Felles vor, man ist der Meinung das solche Rassestandards einen schlechten Einfluss auf das einzig wichtige Zuchtziel, einen exzellenten Hütehund, haben. Nichts desto trotz wurde der Border Collie 1976 vom Kennel Club in London als Rasse für Ausstellungzwecke anerkannt und wurde 1988 in die FCI-Standards aufgenommen.
Als „Stammvater“ des modernen Collies, erste Beschreibungen eines solchen Hütehundes stammen bereits aus dem 15. Jahrhundert, gilt der 1893 geborene Rüde „Old Hemp“ des Züchters Adam Telfer. Bei diesem Hund und seinen Nachkommen vereinte sich ein schönes, angenehmes Aussehen mit den gewünschten erstklassigen Hüteeigenschaften. Heute wird der Border Collie teilweise vom australischen Typ beeinflusst, der einen stärkeren Knochenbau und ein längeres Fell aufweist, Stammvater war hier der neuseeländische Rüde „Clan Abby Blue Aberdoone“, der in das Heimatland der Border Collies, nach England zurückgeholt wurde. Noch heute sind die Rassestandards für den Border Collie nicht so streng festgelegt wie bei anderen Hunderassen und lassen bewusst Spielraum für Interpretationsmöglichkeiten.

Border Collie liegend

Körperbau
Angestrebt wird das Erscheinungsbild eines gut proportionierten Hundes mit geschmeidigen Außenlinien, er soll Anmut und Harmonie in seiner äußeren Erscheinung zeigen, ohne eine Tendenz zur Plumpheit oder Schwäche. Der Border Collie soll durch seine Erscheinung den Eindruck von ausdauernder Leistung vermitteln. Im Vergleich zur Schulterhöhe soll der Körper etwas länger sein mit einer tiefen und breiten Brust. Die Rippen sollten gut gewölbt sein, die Rute sollte mindestens bis zum Sprunggelenk reichen. Die Idealhöhe für einen Rüden sind 53 cm, Hündinnen sind etwas kleiner. Ein ganz charakteristisches Merkmal ist der schleichende Gang, der an eine Katze erinnert und eine nach vorne gestreckte, tiefe Kopfhaltung.

Fell
Es gibt zwei Fellvarietäten, eine stockhaarige und eine mäßig lange. Bei beiden Arten sollte jedoch das Deckhaar dicht und das Unterfell ebenfalls weich und dicht sein. Diese Kombination ergibt eine gute Wetterwiderstandsfähigkeit. An Farben ist eine Vielfalt erlaubt, jedoch sollte Weiß in der Fellfärbung nie vorherrschen.

Pflege
Das Fell des Border Collie kommt mit relativ wenig Pflege aus, wöchentliches Bürsten reicht aus.

Border Collie Welpe

Wesen
Man spricht von dem Border Collie als der klügsten Hunderasse. Er ist sehr intelligent und arbeitswillig, er besitzt eine extrem schnelle Auffassungsgabe, er ist sehr aufmerksam und beweglich. Er hat durch seine lange Züchtung als Hüte- und Treibhund ein gewisses Maß an Selbständigkeit gelernt und kann manche Probleme alleine lösen. Seine Begeisterung für die Arbeit, die ihn zu einem idealen Hütehund macht, kann aber auch zu Problemen führen, wenn der Hund nicht richtig ausgelastet ist. Als Hütehund sucht er seine Aufgabe und hütet unter Umständen in Ermangelung einer Herde auch das Auto oder die Kinder. Ein nicht ausreichend geforderter Hund kann manchmal auch zu Aggression und zu Zerstörungswut gegen Gegenstände neigen. Ein ausreichend beschäftigter Hund ist dagegen kinderlieb und verschmust, wobei Hündinnen meist etwas verschmuster sind, kooperativ und aufgeschlossen, sensibel und mit extrem feiner Lenkbarkeit. Hat er eine befriedigende Beziehung zu seinem Menschen aufgebaut, so geht er mit ihm durch Dick und Dünn.

Haltung
Aus dem Oben gesagten geht hervor, dass der Border Collie sich nur ganz bedingt als Familienhund eignet. Auch häufiges und ausdauerndes Spazierengehen füllt einen Border Collie nicht aus. Er benötigt eine zusätzliche Aufgabe in der Familie, sind andere Tiere wie Gänse, Enten oder Schafe vorhanden, die er tatsächlich hüten kann, dann ist er glücklich. Also durchaus ein Hund der für einen Bauernhof mit Viehhaltung geeignet ist. Dafür benötigt er allerdings eine sehr gute Erziehung. Auslasten kann man ihn auch mit Hundesport, zum Beispiel dem Agility, einer Art Hundeparcours, sonstigem Turniersport oder Gehorsamswettbewerben. Er lässt sich auch als Lawinensuch-, Rettungs- und Blindenführhund einsetzen. Entscheidend ist hier immer sein Drang zur Arbeit, aber auch dort sollte man ihm immer mal wieder etwas Neues bieten. Aufgrund seiner Intelligenz und seiner scharfen Beobachtungsgabe scheint er „seinem“ Menschen manchmal voraus zu sein. Sein Führer sollte über sehr viel Zeit verfügen, um seinem Bedürfnis nach Bewegung und Aktivität zu entsprechen, ein Wohnungshund ist der Border Collie mit Sicherheit nicht. Überwiegend eingesperrt sein, löst beim Border Collie extreme Frustration aus.

Aufzucht
Aufgrund seiner großen Intelligenz lässt sich der Border Collie leicht erziehen. Neue Kommandos lernt er schnell. Seine Erziehung sollte liebevoll, aber konsequent sein. Und man sollte ihm auch in der Erziehung immer neue Aufgaben verschaffen, und mit seiner eigenen Intelligenz dem Hund immer einen Schritt voraus sein, was mitunter gar nicht so leicht ist.

Der Standard des Border Collie

Rassestandard
FCI – Standard Nr. 297 / 08 / 09 / 1988 / Ursprungsland : England


Allgemeines Erscheinungsbild
Gut proportioniert mit geschmeidigen Außenlinien, die Qualität, Harmonie und Anmut zeigen, dabei gleichzeitig auch Kernigkeit, es soll der Eindruck entstehen, dass der Hund zu lang andauernder Leistung in der Lage ist. Der Anschein von Derbheit, Schwäche oder Hochaufgeschossenheit ist unerwünscht.

Charakter, Wesen
Hart arbeitender, zäher Treib- und Hütehund mit großer Lenkbarkeit. Intelligent, aufgeweckt und aufmerksam, wachsam und eifrig, nicht nervös und auch nicht aggressiv.

Kopf und Schädel
Der Schädel ist breit mit wenig betontem Hinterkopf, aber deutlichem Stop. Der Fang verjüngt sich zur Nase hin, ist kräftig und relativ kurz. Die Nase ist schwarz, außer bei braunen Hunden, wo sie braun sein darf, bei eher blauen Hunden sollte sie schieferfarben sein. Ohren weit auseinander stehend, beweglich, aufrecht oder halb aufrecht getragen.

Augen
Oval und weit auseinander stehend mit einem intelligenten, aufgeweckten und sanften Ausdruck. Augenfarbe braun, außer bei blauen Hunden, wo ein Auge oder auch beide blau sein dürfen.

Gebiss
Regelmäßiges und vollständiges Scherengebiss, die oberen Schneidezähne greifen knapp über die unteren Schneidezähne, die Zähne sind dabei senkrecht zum Kiefer gestellt.

Hals
Muskulös und kraftvoll, schöne Länge mit leichter Wölbung, sich zu den Schultern verbreiternd.

Gebäude
Tief und recht breit mit gut gewölbten Rippen, die Kruppe ist ebenfalls breit und muskulös mit schönem Schwung zum Rutenansatz.

Vorhand
Von vorne gesehen sollten die Vorderläufe parallel stehen, die Schultern zurückliegend mit nah am Körper anliegenden Ellbogen.

Hinterhand
Mit kraftvollen, muskulösen und langen Oberschenkeln und kraftvollen, tief liegenden Sprunggelenken. Starker Knochenbau vom Sprunggelenk bis zum Boden. Gut gewinkelte Kniegelenke, von hinten betrachtet sollten die Hinterbeine parallel sein.

Pfoten
Oval mit gut gepolsterten Ballen. Zehen nah aneinander liegend und gewölbt mit kurzen und kräftigen Krallen.

Rute
Mittel lang und tief angesetzt, der letzte Wirbel sollte bis zum Sprunggelenk reichen mit einem Schwung nach oben am Ende, sie betont die harmonische Gesamterscheinung des Hundes. Die Rute wird flach getragen, nur bei Erregung kann sie höher getragen werden, jedoch nicht über dem Rücken.

Haarkleid
Es gibt zwei Fellvarianten, anerkannt sind eine stockhaarige und eine mäßig lange, aber bei beiden mit dichtem Deckhaar und weicher, dichter Unterwolle für die gute Wetterverträglichkeit. Beim mäßig langen Fell bringt das reiche Haarkleid eine Mähne, Hosen und eine Fahne hervor. Das Fell sollte an Gesicht, Ohren und den Läufen kurz und glatt sein.

Farbe
Es ist eine Vielzahl an Farben erlaubt, wobei weiß nie überwiegen sollte.

Größe
Für Rüden 53 cm, Hündinnen etwas weniger.

Fehler
Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Gewichtung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte.

Anmerkung
Rüden sollten zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.



Alle gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Kopie oder Nutzung ausserhalb des Natur-lexikon.com ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Autors / Fotografen gestattet. Eine Einbindung der Bilder in fremde Webseiten ist grundsätzlich nicht gestattet. Die gezeigten Inhalte dienen der Weiterbildung.

Border Collie

Natur-Lexikon.com